Andrea Asch vom Vorstand des Diakonischen Werks mit dem Armutsbeauftragten Thomas de Vachroi bei der Preisverleihung auf dem Sommerempfang des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Bild: DWBO/M. Kindler
Andrea Asch vom Vorstand des Diakonischen Werks mit dem Armutsbeauftragten Thomas de Vachroi bei der Preisverleihung auf dem Sommerempfang des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Bild: DWBO/M. Kindler

Für die „Aktion Lunchpakete“ ist die Tee- und Wärmestube Neukölln jetzt ausgezeichnet worden.

Als Initiator der „Aktion Lunchpakete“ in der Tee- und Wärmestube Neukölln hat Thomas de Vachroi, Armutsbeauftragter des Diakoniewerks Simeon und des Kirchenkreises Neukölln, die Wichern-Plakette erhalten. Seit dem ersten Lockdown im März 2020 wurden dank der Aktion rund 23.000 Essenspakete verteilt.

Die Plakette ist das Dankzeichen des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (DWBO) und wird für herausragenden und richtungsweisenden diakonischen Einsatz für den Nächsten verliehen.

Gegenseitige Wertschätzung

„Anderen zu helfen, damit die Schöpfung zu bewahren – das ist mein Lebensinhalt“, so de Vachroi laut einer Mitteilung des DWBO. „Nächstenliebe bedeutet für mich, respektvoll und empathisch mit Menschen umzugehen und sie zu unterstützen, ihren eigenen Weg zu finden ohne dabei den Mut zu verlieren, vor allem in Krisenzeiten wie diesen. Dafür brauchen wir Geduld, Hoffnung und gegenseitige Wertschätzung.“

Der Preis sei eine „wahnsinnig hohe Anerkennung für alle, die die Aktion Lunchpakete und unsere Obdach- und Wohnungslosenarbeit unterstützt haben und es nach wie vor tun.

Innovative Projekte

DWBO-Direktorin Ursula Schoen, DWBO-Vorständin Andrea Asch und Ulrike Menzel, Vorsitzende des Diakonischen Rates, zeichneten insgesamt sechs Projekte aus. Sozialsenatorin Katja Kipping (Die Linke) sprach zur Ehrung ein Grußwort.

Bei der Auszeichnung sagte Schoen: „Johann Hinrich Wichern war ein Pionier der sozial-diakonischen Arbeit im 19. Jahrhundert. Mit der Verleihung der Wichern-Plakette möchten wir die Scheinwerfer auf besonders innovative Projekte in unserer Diakonie richten und so den Pioniergeist stärken und fördern. Mit der diesjährigen Auswahl machen wir deutlich, dass sich diese zukunftsweisende Kraft für die Gesellschaft in ganz vielfältiger Weise entwickeln kann.“

Mehrfach geehrt

Thomas de Vachroi wurde mehrfach für sein soziales Engagement geehrt. Seit 2009 ist er im Diakoniewerk Simeon tätig, seit 2015 engagiert er sich dort und berlinweit für die Flüchtlings-, Wohnungs- und Obdachlosenhilfe. Er ist Leiter der barrierefreien Wohnanlage Haus Britz und seit 2021 Armutsbeauftragter.

Die Tee- und Wärmestube Neukölln unterstützt obdachlose, wohnungslose und von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen, psychisch Beeinträchtigte sowie Einsame und sozial Benachteiligte. Pro Öffnungstag versorgt sie laut DWBO bis zu 65 Besucher, sie kommen miteinander in Kontakt und nutzen die Beratung der Sozialarbeitenden vor Ort.

9.000 Menschen betreut

Mehr als 9.000 Menschen waren es insgesamt im letzten Jahr, 2020 wurde mit über 14.000 Kontakten ein Höchstwert erreicht. Sie ist die einzige Wohnungslosentagesstätte für Frauen und Männer in Neukölln, die ganzjährig ohne Schließzeiten an Feiertagen oder in der Ferienzeit geöffnet ist.

Text: red

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Name bitte hier reinschreiben