Wir unterstützen "Kunst für Alle"

Während angesichts von Pandemie und Energiekrise das Überleben staatlicher und städtischer Kultureinrichtungen gesichert ist, hat es die Bildende Kunst, haben es ihre Künstlerinnen und Künstler immer schon schwerer, sich ihr Überleben zu sichern. Umso wichtiger ist es gerade jetzt, sie dabei zu unterstützen, wahrgenommen zu werden. Und gleichzeitig möglichst vielen Berlinerinnen und Berlinern die Möglichkeit zu geben, Kunst als Bereicherung ihres Lebens wieder oder neu zu entdecken.

Jetzt haben zwei der reichweitenstärksten Medien – das Berliner Abendblatt mit einer Auflage von 1,18 Millionen Exemplaren und der Berliner Rundfunk 91.4 als meistgehörter Radiosender der Hauptstadt – die Aktion „Kunst für Alle“ ins Leben gerufen. Damit wird Berlins bildenden Künstlerinnen und Künstlern eine Plattform geboten, die man in der Stadtgesellschaft einfach nicht übersehen und überhören kann.

Am Ende eines Wettbewerbs, an dem sich bis 14. Dezember 2022 alle in Berlin lebenden und arbeitenden Kunstschaffenden beteiligen können, wird eine Jury unter Leitung der Künstlerin und Kuratorin Ila Wingen bis zu 60 Werke auswählen. Diese Werke mit ihren Schöpferinnen und Schöpfern werden anschließend ab Ende Januar über mehrere Wochen hinweg im Berliner Abendblatt und beim Berliner Rundfunk 91.4 vorgestellt und erhalten ein „Einreichungshonorar“ in Höhe von 200 Euro.

Ila Wingen. Foto: Sascha Uhlig

Podcast: Interview mit Ila Wingen

Wie dringend so eine Aktion in der Berliner Kunstszene gebraucht wird, wie prekär die Lage aktuell für viele Künstlerinnen und Künstler in der Stadt ist und wie die Resonanz bisher ist – hier hören Sie dazu Jurymitglied, Kuratorin und Künstlerin Ila Wingen im Gespräch mit Annika Sesterhenn vom Berliner Rundfunk 91.4.

 

iStock / Getty Images Plus / ChamilleWhite

 

 

Damit wollen Berliner Abendblatt und Berliner Rundfunk 91.4 auch signalisieren, dass sie die Forderung der Kunstschaffenden nach einer angemessenen Honorierung ihrer künstlerischen Arbeit unterstützen. 

Die Vorstellung von Kunstwerken und ihren Schöpferinnen und Schöpfern ist zugleich auch ein Angebot an alle Berlinerinnen und Berliner, sich mit den Aussagen von Kunst sowie dem künstlerischen Schaffensprozess und dem Kunstbetrieb generell zu beschäftigen. 

 

Im Rahmen der Aktion „Kunst für Alle“ findet pro Woche ein Aufruf an die Leserinnen und Leser sowie Hörerinnen und Hörer statt, online im Berliner Abendblatt und beim Berliner Rundfunk 91.4 über ihr Lieblingsbild der Woche abzustimmen. Das so gewählte „Kunstwerk der Woche“ schmückt die Titelseite der nächsten Ausgabe des Berliner Abendblattes und wird beim Berliner Rundfunk 91.4 adäquat vorgestellt.

Des Weiteren wird unter allen Teilnehmenden eine Gewinnerin beziehungsweise ein Gewinner vom Berliner Abendblatt und eine Gewinnerin beziehungsweise ein Gewinner vom Berliner Rundfunk 91.4 gezogen. Diese beiden bekommen ihr persönliches Lieblingskunstwerk, das im Rahmen von „Kunst für Alle“ für jeweils 2.000 Euro angekauft wird, geschenkt. 

Die Vorstellung von Kunstwerken und ihren Schöpferinnen und Schöpfern ist also nicht nur ein Angebot an unsere Leserinnen und Leser sowie Hörerinnen und Hörer, diese für sie zum Teil „unbekannte Welt“ kennenzulernen und sich auf sie einzulassen. Sie ist zugleich auch eine Möglichkeit, sich über die durch Kunst gespiegelten Lebensverhältnisse und gesellschaftlichen Entwicklungen auszutauschen. 

FAQ

 

Warum tun wir das?

Damit wollen Berliner Abendblatt und Berliner Rundfunk 91.4 auch signalisieren, dass sie die Forderung der Kunstschaffenden nach einer angemessenen Honorierung ihrer künstlerischen Arbeit unterstützen.

Die Vorstellung von Kunstwerken und ihren Schöpferinnen und Schöpfern ist also nicht nur ein Angebot an unsere Leserinnen und Leser sowie Hörerinnen und Hörer, diese für sie zum Teil „unbekannte Welt“ kennenzulernen und sich auf sie einzulassen. Sie ist zugleich auch eine Möglichkeit, sich über die durch Kunst gespiegelten Lebensverhältnisse und gesellschaftlichen Entwicklungen auszutauschen.

Wie funktioniert „Kunst für ALLE“?

Im Rahmen der Aktion „Kunst für Alle“ findet online einmal pro Woche ein Aufruf an die Leserinnen und Leser im Berliner Abendblatt sowie die Hörerinnen und Hörer beim Berliner Rundfunk 91.4 statt. Hierbei sollen sie über ihr Lieblingsbild der Woche abstimmen. Das bei allen Stimmen am meisten gewählte „Kunstwerk der Woche“, schmückt die Titelseite der nächsten Ausgabe des Berliner Abendblattes und wird beim Berliner Rundfunk 91.4 präsentiert.

Des Weiteren wird unter allen Teilnehmenden je ein Gewinner vom Berliner Abendblatt und vom Berliner Rundfunk 91.4 gezogen. Diese beiden bekommen ihr persönliches Lieblingskunstwerk, das im Rahmen von „Kunst für Alle“ für jeweils 2.000 Euro angekauft wird, geschenkt.

Was ist ein „Einreichungshonorar“?

Die 60 Werke und ihre Künstlerinnen und Künstler werden nach der Auswahl einer Jury (unter Leitung von Ila Wingen), ab Ende Januar über mehrere Wochen hinweg im Berliner Abendblatt und im Berliner Rundfunk 91.4 vorgestellt und erhalten ein Einreichungshonorar in Höhe von 200 Euro.

Damit wollen Berliner Abendblatt und Berliner Rundfunk 91.4 auch signalisieren, dass sie die Forderung der Kunstschaffenden nach einer angemessenen Honorierung ihrer künstlerischen Arbeit unterstützen.