Ulrike Ottinger, Künstlerin und Regisseurin, während der 70. Berlinale.
Ulrike Ottinger, Künstlerin und Regisseurin, während der 70. Berlinale. Foto: Michael Kappeler/dpa/Archiv

Berlin (dpa) – Die Autorenfilmerin, Fotografin, Malerin, Regisseurin und Kuratorin Ulrike Ottinger hat ihr künstlerisches Archiv der Berliner Akademie der Künste und der Stiftung Deutsche Kinemathek vermacht. Das Material soll nach Angaben vom Donnerstag sukzessive an die beiden Institutionen gehen, mit denen die 80-Jährige seit Jahren eng verbunden sei. Seit 1997 ist Ottinger Mitglied der Akademie.

Die Objekte zu ihren Filmen gehen den Angaben zufolge an die Kinemathek, die Akademie soll das Material zu ihrem theatralen und bildkünstlerischen Werk sowie zu kuratorischen Arbeiten erhalten. Das Archiv umfasse Dreh- und Arbeitsbücher, Produktionsunterlagen, Werk- und Szenenfotos, Werbe- und Pressematerial sowie Kritiken zu Filmen, Opern- wie Theaterinszenierungen und Ausstellungen. Hinzu kommen Filme, Kostüme und Requisiten sowie Dias und Fotos.

Die in Konstanz geborene Ottinger arbeitete in den 60er Jahren als freie Künstlerin in Paris, zurück in Deutschland wurde sie zur Filmemacherin, drehte Dokumentar- und Spielfilme. Mit ihren Arbeiten war sie unter anderem auf der documenta in Kassel und der Biennale in Venedig vertreten. Zudem inszenierte sie unter anderem am Berliner Ensemble, Staatstheater Stuttgart, Haus der Berliner Festspiele und für den Steirischen Herbst in Graz.

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Name bitte hier reinschreiben