Das Publikum wartet auf die Vorstellungen in den Märchenhütten.
Gemütliche Atmosphäre zwischen den Märchenhütten am Monbijoupark. Bild: Jochen Zick

Nach drei Jahren Zwangspause werden die Märchenhütten am Rande des Monbijouparks in Mitte wieder mit Märchen bespielt.

Es war nur eine mündliche Zusage, aber die hat dennoch Folgen: Weil Mittes neue Bezirksbürgermeisterin, Stefanie Remlinger (Grüne), grünes Licht gab, gingen die Lichter auf dem Dach des Nazibunkers am Monbijoupark wieder an, kehrte Leben zurück in die Märchenhütten.

Drei Jahre Zwangspause

Drei lange Jahre durften die nicht bespielt werden, weil es zwischen Theaterbetreiber Christian Schulz und Bezirksamt gekracht hatte und zwischenzeitlich sogar der Abriss der aus Galizien stammenden Holzhütten angeordnet worden war.


Lesen Sie bitte auch Endlich wieder Glaspalast: Grimmis des Hexenberg-Ensembles


Jetzt ist Christian Schulz als Spielleiter zurück, betrieben werden die beiden Märchenhütten allerdings vom Kulturverein „Zweidrittel“ um den Kabarettisten Jakob Wurster. Der treibt immer montags Improtheater mit „Theatersport Berlin“ und inszenierte das urkainische Märchen „Die Erbse“.

Märchen für Erwachsene

Trotz äußerst geringer Vorbereitungszeit bringt das Ensemble, das sich im Sommer auch schon auf der Bühne des hölzernen Amphiteaters bewährt hat, eine Reihe von Grimmschen und anderen Märchen auf die kleinen Bühnen der Märchenhütten.


Lesen sie bitte auch Gelungenes Comeback: Shakespeare im Monbijoutheater


Darunter sind unter anderem Klassiker wie „Von dem Fischer und syner Fru“, „Der gestiefelte Kater“ oder Rumpelstilzchen. Gespielt werden pro Tag mehr Vorstellungen, abends gibt‘s einige Märchen in einer Version für Erwachsene. Mehr Infos online.

Text: Redaktion

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Name bitte hier reinschreiben