Wolfgang Neubert, Präsident des Brandenburger Landessportbundes.
Wolfgang Neubert, Präsident des Brandenburger Landessportbundes. Foto: Ralf Hirschberger/dpa/Archivbild

Lindow/Mark (dpa) – Trotz Inflation und hoher Energiepreise bleiben die Mitgliedsbeiträge im Landessportbund (LSB) Brandenburg stabil. Das beschloss die Mitgliederversammlung am Samstag in Lindow (Mark), die erstmals seit zwei Jahren wieder als Präsenzveranstaltung durchgeführt wurde. Unabhängig von weiteren zugesagten Fördermitteln wurde der Haushaltsplan für das Jahr 2023 in Höhe von rund 21,79 Millionen bestätigt. Darin ist der Beitrag von acht Euro pro Mitglied eingeschlossen.

«Leider rutscht unsere Gesellschaft derzeit von einer Krise in die nächste und Lösungen zu finden, wird immer komplizierter. Die massive Ungewissheit nagt an uns allen. Umso mehr ist das zu würdigen, was in den Vereinen und Verbänden für die Bürgerinnen und Bürger umgesetzt wird», sagte LSB-Präsident Wolfgang Neubert und lobte die Verdienste der zehntausenden Ehrenamtlichen in den Vereinen für Sport und Zusammenhalt.

Unterstützt werden sie dabei von großen Teilen der Gesellschaft und des Landtags. „Dankenswerterweise haben die Abgeordneten erkannt, wie wichtig eine Unterstützung durch die öffentliche Hand in dieser Zeit für den Sport ist“, berichtete Neubert über konstruktive Gespräche mit der Politik, die zeitnah zusätzliche finanzielle Hilfe sowohl zur Überwindung der Pandemie-Folgen als auch zur Abschwächung der Energiekrise zugesagt habe.

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Name bitte hier reinschreiben