Das Nadelöhr am Molkenmarkt ist seit langer Zeit ein Geduldsspiel. Bild: IMAGO/Dirk Sattler
Das Nadelöhr am Molkenmarkt ist seit langer Zeit ein Geduldsspiel. Bild: IMAGO/Dirk Sattler

Die Vollsperrung des Molkenmarktes ist eine Belastungsprobe. Doch es gibt auch gute Nachrichten. Ein Teil des Knotenpunktes in Mitte wird in Kürze wieder für den Verkehr freigegeben.

Der Molkenmarkt ist wegen Bauarbeiten voll gesperrt. Ein erster neuer Straßenzug ist von kommender Woche an befahrbar.

Beim Umbau des Molkenmarkts in Mitte sind die nördlichen Fahrbahnen des Mühlendamms, der Spandauer Straße und der Grunerstraße fertiggestellt und werden in Richtung Potsdamer Platz zwischen dem Straßentunnel Alexanderplatz und der Mühlendammbrücke von Sonntagabend an planmäßig für den Verkehr freigegeben. Das teilt die Verkehrsinformationszentrale Berlin mit.

Zur Einrichtung dieser neuen Verkehrsführung ist folgender Abschnitt voraussichtlich bis zum frühen Abend des 15. Januar 2023 voll gesperrt:

In Fahrtrichtung West wird die Grunerstraße hinter der Alexanderstraße einschließlich des Straßentunnels gesperrt. Ein Durchfahren der Spandauer Straße ist zwischen Grunerstraße und Rathausstraße nicht möglich. Die Jüdenstraße wird aus Fahrtrichtung Stralauer Straße zur Sackgasse. Der Mühlendamm wird hinter Breite Straße/ Fischerinsel in Fahrtrichtung Ost komplett gesperrt.

Buslinien 200, 300 und 248 verkehren weiter

Für den Anliegerverkehr zum Parkhaus der Rathauspassagen sowie für das Rote Rathaus ist die Anfahrt frei. Autofahrende werden mithilfe von Sicherungspersonal über Grunerstraße – Jüdenstraße zur Spandauer Straße geführt. Auch die Buslinien 200, 300 und 248 verkehren weiter und werden ebenfalls durch die Baubereiche geführt.

Ausweich- und Umleitungsstrecken sind im genannten Zeitraum gekennzeichnet. Es wird empfohlen, den Bereich an diesem Wochenende weiträumig zu umfahren.

Vom 16. Januar 2023 an gilt im Bereich Molkenmarkt folgende Verkehrsführung:

Fahrbahn in Fahrtrichtung Potsdamer Platz:
Der Verkehr wird über die vor dem Roten Rathaus neu gebaute Grunerstraße, die Spandauer Straße und den Mühlendamm geführt. Von der Grunerstraße kann weiterhin in die Spandauer Straße abgebogen werden.

Fahrbahn in Fahrtrichtung Alexanderplatz und Prenzlauer Berg:
Der Verkehr wird über die neu gebaute Fahrbahn des Mühlendamms bis zur Einmündung Stralauer Straße und weiterführend über ein Provisorium auf die alte Fahrbahn der Grunerstraße geführt.

Neue Fahrbahn der Grunerstraße

Zwischen Jüdenstraße und Klosterstraße erfolgt die Überfahrt auf die neue Fahrbahn der Grunerstraße zum Straßentunnel Alexanderplatz. Ein Abbiegen vom Mühlendamm in die Stralauer Straße in Richtung Jannowitzbrücke ist wieder möglich. Das Abbiegen von der Grunerstraße in die Klosterstraße und die Littenstraße ist noch nicht möglich.

Aus Richtung Jannowitzbrücke kommend endet die Stralauer Straße vor der Grunerstraße als Sackgasse. Die Umfahrung wird schon ab Holzmarktstraße in die Alexanderstraße geleitet und bis zur Grunerstraße geführt.

Die Buslinien 200, 300 und 248 aus Richtung Potsdamer Platz und aus Richtung Spandauer Straße fahren analog zum Autoverkehr über die Grunerstraße Richtung Alexanderplatz beziehungsweise Jannowitzbrücke. Die neu gebauten Bushaltestellen vor dem Roten Rathaus werden in Betrieb genommen.

Bis 2024 wird gebaut

„Die Belange des Radverkehrs werden im gesamten Bereich berücksichtigt“, heißt es weiter. „Eine durchgängige Fußverkehrsführung im Baubereich wird gewährleistet.“

Mit der neuen Verkehrsführung startet die letzte Hauptphase des Gesamtumbaus am Molkenmarkt. Zunächst erfolgen weitere archäologische Erkundungen, anschließend werden die fehlenden Fahr- und Gehbahnen zwischen dem Mühlendamm und dem neuen Knotenpunkt Spandauer Straße/Grunerstraße sowie der Stralauer Straße hergestellt.

Alle Bauarbeiten werden voraussichtlich im Juni 2024 abgeschlossen, so die Verkehrsinformationszentrale Berlin.

Text: red

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Name bitte hier reinschreiben