Das Blaulicht eines Polizeifahrzeuges leuchtet.
Das Blaulicht eines Polizeifahrzeuges leuchtet. Foto: Christoph Soeder/dpa/Symbolbild

Berlin (dpa/bb) – Mit einem siebenjährigen Kind im Sportwagen ist ein Mann mit überhöhter Geschwindigkeit durch Berlin-Charlottenburg und Berlin-Westend gerast. Gegen den Mann wird wegen des Vorwurfs eines verbotenen Autorennens ermittelt, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Demnach wurden Polizisten am späten Freitagabend zunächst auf der Stadtautobahn auf das Auto aufmerksam. Der 46-Jährige beschleunigte immer wieder stark und das Fahrzeug machte laute Geräusche. Außerdem wechselte der Fahrer schlagartig die Spuren und überholte andere Autos von rechts und links. Ein Auto musste deshalb eine Gefahrenbremsung machen. Die Polizisten folgten dem Auto des 46-Jährigen und stoppten das Auto an der Kreuzung Messedamm Ecke Kaiserdamm.

Nach Angaben der Polizei wird auch dann wegen eines verbotenen Autorennens ermittelt, wenn keine zweite Person beteiligt ist.

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Name bitte hier reinschreiben