Ein Rettungswagen fährt zu einem Einsatz.
Ein Rettungswagen fährt zu einem Einsatz. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild

Berlin (dpa/bb) – Ein betrunkener Fahrer hat in der Nacht zum Donnerstag einen Auffahrunfall auf der Autobahn A115 verursacht. Wie die Berliner Polizei am Donnerstagmorgen mitteilte, waren der 26-Jährige und sein 34 Jahre alter Beifahrer mit dem Auto auf der A115 Richtung Potsdam unterwegs. Auf Höhe der Anschlussstelle Hüttenweg fuhr der Fahrer den Angaben zufolge auf der linken Spur mit überhöhter Geschwindigkeit auf ein Auto vor ihm auf. Durch die Kollision prallte der Wagen gegen die rechte Leitplanke.

Beide Insassen kamen mit dem Verdacht auf schwere innere Verletzungen in ein Krankenhaus. Der 58 Jahre alte Fahrer des vorderen Autos wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Es entstand ein erheblicher Sachschaden. Beim Eintreffen der Polizei gab der 26-Jährige zudem an, betrunken zu sein. Ein durchgeführter Atemalkoholtest bestätigte seine Angabe. Zusätzlich fuhr er ohne gültigen Führerschein. Nun ermittelt die Polizei.

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Name bitte hier reinschreiben