Die Wahlunterlagen können unter anderem im Rathaus Charlottenburg beantragt werden. Bild: IMAGO/Frank Sorge
Die Wahlunterlagen können unter anderem im Rathaus beantragt werden. Bild: IMAGO/Frank Sorge

Die Wiederholung der Berlin-Wahl rückt näher: In Charlottenburg-Wilmersdorf sind seit dem 2. Januar drei Briefwahllokale geöffnet.

Die Möglichkeit der Briefwahl besteht im Rathaus Charlottenburg (Festsaal, 3. Etage, Otto-Suhr-Allee 100), im Dienstgebäude Hohenzollerndamm (Raum 13 und 17, Zugang über
Mansfelder Straße 16/Ecke Brienner Straße) und im Dienstgebäude Heerstraße (Raum
21/22 im Bürgeramt, Heerstraße 12). Das teilt das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf mit.

Die Öffnungszeiten dieser Briefwahllokale sind wie folgt:

Montag: 8 bis 16 Uhr

Dienstag: 10 bis 18 Uhr

Mittwoch: 8 bis 13 Uhr

Donnerstag: 10 bis 18 Uhr

Freitag: 8 bis 13 Uhr

Am 17 Januar findet ein Notstromtest im Rathaus Charlottenburg statt. An
diesem Tag kann dort keine Briefwahl beantragt werden. Ein weiterer Notstromtest findet am 24. Januar im Dienstgebäude Hohenzollerndamm statt. Auch dort kann an dem Tag keine Abstimmung per Postweg beantragt werden.

Briefwahlanträge können auch per Mail (briefwahl@charlottenburgwilmersdorf.de) oder als Brief an das Wahlamt Charlottenburg-Wilmersdorf (Otto-Suhr-Allee 100, 10585 Berlin)
gesendet werden.

Neben dem Wunsch der Zusendung von Briefwahlunterlagen werden Bürger gebeten,
folgende Kontaktdaten anzugeben: Vor- und Zuname, Anschrift und Geburtsdatum sowie eine abweichende Versandadresse, sofern die Briefwahlunterlagen nicht an den Hauptwohnsitz gesandt werden sollen.

Der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus und zu den Bezirksverordnetenversammlungen findet am 12. Februar statt. Der Verfassungsgerichtshof des Landes Berlin hatte im November die komplette Berlin-Wahl vom September 2021 für ungültig erklärt.

Text: red/nm

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Name bitte hier reinschreiben