Jahrelang herrschte in der Kneipe an den Yorckbrücken bierselige Stimmung. Symbolbild: IMAGO/Joko
Jahrelang herrschte in der Kneipe an den Yorckbrücken bierselige Stimmung. Symbolbild: IMAGO/Joko

Die Eckkneipe „Zum Umsteiger“ war weit über Schöneberg hinaus bekannt. Nun stehen die Chancen gut, dass das Haus an den Yorckbrücken künftig für Jugendarbeit genutzt wird.

Eine Nutzung des sanierungsbedürftigen Gebäudes für soziale Jugendarbeit sei absehbar, heißt es in einer Mitteilung von Jörn Oltmann, Bezirksbürgermeister von Tempelhof-Schöneberg, am die Bezirksverordnetenversammlung (BVV). 

Das Bezirksamt hatte zuvor Kontakt zu den Eigentümern des Hauses in der Yorckstraße 56a aufgenommen, berichtet der Grünen-Politiker. 

„Zwar wurde durch einen massiven Wasserschaden in dem Gebäude zunächst
erforderlich, erforderliche Sanierungsmaßnahmen denkmalrechtlich abzustimmen“, so Oltmann. Dies sei in Arbeit, ebenso wie die Abstimmung des zukünftigen Umgangs mit dem Gebäude und dessen Inneren. Etliche Maßnahmen seien bereits genehmigt.

Mietangebot unterbreitet

Oltmann: „Es ist absehbar, dass somit einer baulichen Herrichtung für eine Einrichtung der sozialen Jugendarbeit -was Grundannahme aller Abstimmungen war- inhaltlich nichts entgegenstehen dürfte.

Dem Bezirksamt sei zudem bekannt geworden, dass die Eigentümer des
Grundstücks Ende September 2022 einem Träger der Jugendarbeit, der bereits in
unmittelbarer Nähe ansässig ist, ein Mietangebot, beginnend nach Instandsetzung des
Gebäudes, in etwa zum Frühjahr 2023 unterbreitet hätten.

Die BVV hatte das Bezirksamt im Mai 2020 in einem Beschluss aufgefordert, die sich bei dem Eigentümer des ehedem als „Zum Umsteiger“ bekannten Gebäudes dafür einzusetzen, dass dieses Gebäude für soziale Jugendarbeit genutzt werden kann. „Das Bezirksamt ist somit zuversichtlich, dass im Sinne des BVV-Beschlusses ein Ergebnis
erzielt werden wird“, so Oltmann.

Text: nm

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Name bitte hier reinschreiben