„Darf ich bei dir wohnen?“ Wir suchen engagierte Patenfamilien

110
Blindenführhund Labrador sitzt auf Rasen.
Die Stiftung Deutsche Schule für Blindenführhunde sucht engagierte Patenfamilien. Bild: Stiftung Deutsche Schule für Blindenführhunde

-Werbung-

Schenken Sie einem unserer Welpen ein liebevolles Zuhause auf Zeit. Die Stiftung Deutsche Schule für Blindenführhunde sucht Patenfamilien für die Ausbildung zuverlässiger Blindenführhunde.

-Anzeige-

Seit 1995 steht die Steigerung der Lebensqualität blinder und sehbehinderter Menschen durch zuverlässige Blindenführhunde im Mittelpunkt unserer gemeinnützigen Stiftung. Um Blindenführhunde ausbilden zu können sind wir, nach der liebevollen Aufzucht unserer Welpen, auf die Unterstützung von engagierten Patenfamilien angewiesen. Wenn Sie Spaß daran haben einen zukünftigen Blindenführhund auf seine verantwortungsvolle Aufgabe vorzubereiten, dann sind Sie bei uns richtig!

Was wir uns von den Patenfamilien wünschen

Der Welpe zieht ab der 10. Lebenswoche bei Ihnen ein und bleibt etwa 1,5 Jahre. In dieser Zeit kümmern Sie sich um Grunderziehung, Sozialisierung und Umweltgewöhnung.

Als Paten sollten Sie daher genügend Zeit für Zuwendung, Auslauf und Erziehung einplanen. Mit dieser verantwortungsvollen Aufgabe sind Sie aber nicht allein. Der Besuch unserer Welpenschule, die Patentreffen und das Einzeltraining finden in enger Begleitung unserer TrainerInnen statt.

Sie legen somit den Grundstein für die spätere Ausbildung.     

Unterstützung durch unsere Schule 

Unsere erfahrenen Trainer/-innen geben Ihnen durchgängig professionelle Unterstützung. Die notwendigen Kosten für Futter, Tierarzt und die wichtigsten Utensilien (Leine, Halsband, Futternapf, etc.) werden von der Stiftung getragen. 

Ausbildungsbeginn 

Im Alter von etwa 15 Monaten beginnt für den Hund die eigentliche Ausbildung im häuslichen Umfeld der Trainerin oder des Trainers.

Voraussetzungen für eine Patenschaft 

  • Eine gute körperliche und geistige Verfassung.
  • Die Hauptbezugsperson sollte sehr viel Zeit aufwenden können und flexibel genug sein, um der intensiven Aufzucht eines Welpen, respektive eines jungen Hundes gerecht zu werden.
  • Sie wohnen im Umkreis von Berlin und sind bereit, sich regelmäßig mit unseren TrainerInnen zu treffen.
  • Ihre Wohnung ist maximal im 1. Stock oder durch einen Fahrstuhl zu erreichen.
  • Eine Genehmigung zur Hundehaltung liegt vor. Sofern weitere Hunde im Haushalt vorhanden sind, schätzen wir im Einzelfall ein, ob sie die Entwicklung des Welpen aus unserer Sicht positiv beeinflussen.
  • Andere Haustiere sind durchaus erwünscht.
  • Alle Haushaltsmitglieder sind einverstanden.?
  • Grundsätzlich begrüßen wir, wenn die Hunde in Haushalten mit Kindern untergebracht sind. Diese sollten jedoch über 5 Jahre alt sein (Einzelfallentscheidung).

Schenken Sie mit uns mehr Mobilität und Lebensfreude! 

Stiftung Deutsche Schule für Blindenführhunde 

Müggellandstraße 12 

12559 Berlin 

 

 

Telefon:  030 / 65 26 15 89 

paten@fuehrhundschule.de 

www.fuehrhundschule.de 

 

 

Spendenkonto: Berliner Sparkasse, IBAN: DE60 1005 0000 1653 5247 03, BIC: BELADEBEXXX 

Bilder: Stiftung Deutsche Schule für Blindenführhunde

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Name bitte hier reinschreiben