Wohnungsbau am Spreeufer: Entwürfe werden vorgestellt

214
Darf's ein bisschen mehr sein? Neubauten am Spreeufer an der Nalepastraße. Archivbild: IMAGO/Jürgen Ritter
Darf's ein bisschen mehr sein? Neubauten am Spreeufer an der Nalepastraße. Archivbild: IMAGO/Jürgen Ritter

Land und Bezirke prüfen, wo am Spreeufer in Treptow-Köpenick und Lichtenberg weitere Wohnungen gebaut werden können. In einem Teilbereich sind die Dinge bereits ins Rollen gekommen.

„Spreeküste“ klingt nach Urlaub und Erholung. Tatsächlich aber geht es darum, neue Fläche für den Wohnungsbau zu erschließen In der Berliner Innenstadt sind sie kaum noch verfügbar. Am östlichen Spreeufer zwischen Rummelsburg (Bezirk Lichtenberg) und Oberschöneweide (Treptow-Köpenick) bieten sich hingegen noch unendliche Weiten. 

-Anzeige-

Gemeinsam mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung treiben die Bezirke Lichtenberg und Treptow-Köpenick das bezirksübergreifende Entwicklungsprojekt „Spreeküste“ voran. Dabei geht es um die Frage Gibt es entlang der östlichen Spree noch weitere Entwicklungsflächen für Bauvorhaben? 

Werkstattverfahren läuft

In einem Teil dieses riesigen Gebietes ist man bereits einen Schritt weiter. Am 7. November, um 17 Uhr, werden die Entwurfsstände im Werkstattverfahren „Spreeküste“ bei einer digitalen Veranstaltung präsentiert. Dazu laden die Senatsverwaltung und Bezirke wie auch der Investor ein.

Im Rahmen der Veranstaltung werden die von den Planungsbüros eingereichten Zwischenstände der Entwürfe vorgestellt und genauer erläutert. Es besteht für alle Teilnehmenden die Möglichkeit, Fragen zu stellen und Anmerkungen zu formulieren, teilt das Bezirksamt Treptow-Köpenick mit.

Die Einwahl kann ab 16.30 Uhr über folgenden Link erfolgen:

https://app.bbbserver.de/de/join/3edec88f-6da4-4e7e-97b6-ad491288fb1f

Zwischen Kraftwerk und Funkhaus

Das Werkstattverfahren ist in den Prozess zur Erstellung des Entwicklungskonzepts eingegliedert und befasst sich mit dem Vertiefungsbereich entlang der Spree zwischen Stichkanal am Kraftwerk Klingenberg und dem Funkhaus Nalepastraße.

Neben einem städtebaulichen Leitbild für den Teilbereich „Spreeufer“ insgesamt werden Bebauungsmöglichkeiten auf dem Grundstück der Archigon Projektentwicklung und Baubetreuung GmbH an der Köpenicker Chaussee konkretisiert

Text: red/nm

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Name bitte hier reinschreiben