„Thermokleidung“ für die Wand

213
Kind hüpft auf Bett.
Wer Heizkosten sparen und es trotzdem gemütlich haben möchte, muss sich etwas einfallen lassen. Oft ist dann eine Innendämmung die richtige Lösung. Bild: djd-k/Erfurt Tapeten/Monkey Business - stock.adobe.com

-Werbung – Mit einer Innendämmung die Heizkosten senken und das Wohlbefinden steigern.

Heizkosten sparen steht in diesem Winter in den meisten deutschen Haushalten ganz oben auf der To-do-Liste. Wer weder an den Gas- und Ölpreisen verzweifeln noch frierend mit drei Decken auf dem Sofa sitzen möchte, muss sich etwas einfallen lassen. Die Heizung austauschen oder die Außenfassade neu dämmen ist in der Regel nicht mal eben möglich. Was viele nicht wissen: Wirkungsvolle Dämmung funktioniert auch von innen – quasi wie Thermounterwäsche für die Wände.

-Anzeige-

Schon eine dünne Dämmschicht kann den Wärmeverlust durch die Außenwand deutlich reduzieren, ohne Wohnraum zu kosten. Auch lassen sich die Räume viel schneller aufheizen und die unangenehme „Nackenkälte“ durch kaltes Abstrahlen der Wände gehört der Vergangenheit an.

Dämmung und Schimmelschutz in einem

Moderne Innendämmungen sind diffusionsoffen, sodass eventuelle Feuchtigkeit aus der Wand abtransportiert wird und abtrocknen kann. Dadurch halten sie die Räume nicht nur deutlich behaglicher, sondern beugen auch der Schimmelbildung vor. Das KlimaTec-System von Erfurt & Sohn etwa vereint Energiesparen und Schimmelschutz in verschiedenen Produkten für den Do-it-yourself- und Profibereich – mehr Informationen gibt es unter www.erfurt.com/klimatec.

Die Thermovliese aus dem Baumarkt lassen sich ganz einfach selbst verarbeiten. Sie sind nur wenige Millimeter dick und koppeln die Wandoberfläche von der kalten Außenwand ab. Die Wohlfühltemperatur wird anschließend deutlich schneller erreicht und spart so Energiekosten. Im Fachhandel gibt es für den Profibereich neben Vlies auch verschiedene Platten zur Dämmung und Schimmelsanierung. Hier kann der örtliche Maler kompetent beraten sowie die fachgerechte Anbringung übernehmen.

Nach Geschmack tapezieren und streichen

Alle Produkte des Systems setzen neben dem Energiesparen auch auf Nachhaltigkeit: Für die Platten aus Blähglas wird Altglas verwendet und das Thermovlies besteht aus wiederverwendeten PET-Flaschen. Wer noch mehr Energie einsparen möchte, kann das bestehende Heizsystem zusätzlich mit einer elektrischen Flächenheizung unterstützen.

Ist die Innendämmung angebracht und das Zimmer damit schön warm „angezogen“, lässt sich die Wand ganz nach Geschmack frei gestalten. Denn zum Tapezieren können alle gängigen atmungsaktiven Tapeten genutzt werden. Und auch wenn man für die abschließende farbliche Gestaltung auf kühle Blau- oder Grautöne setzt, ist eines sicher: Die Wand fühlt sich danach schön warm an.

Quelle: djd

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Name bitte hier reinschreiben