Vorfahrt für Kinder im Waldseeviertel

161
Rund 70 große und kleine Leute demonstrierten am Wochenende für mehr Verkehrssicherheit für Radfahrer im Waldseeviertel. Bild: Michael Ortmann / Bürgerinitiative für mehr Verkehrsberuhigung
Rund 70 große und kleine Leute demonstrierten am Wochenende für mehr Verkehrssicherheit für Radfahrer im Waldseeviertel. Bild: Michael Ortmann / Bürgerinitiative für mehr Verkehrsberuhigung

Im Rahmen der „kidical mass“ demonstrierten am 24. und 25. September 2022 etwa 70 Menschen aus Reinickendorf und Glienicke, darunter viele Kinder, für sichere Radwege.

Unter dem Motto „Vorfahrt für Kinder! Sichere Radwege für alle!“ traten am 24.  und 25. September 2022 Kinder und Familien in über 200 Orten in Deutschland für kinderfreundliche Mobilität in die Pedale.

-Anzeige-

Die so genannte „kidical mass“ hat die Vision, dass sich alle Kinder und Jugendlichen sicher und selbstständig mit dem Fahrrad bewegen können.  Im Waldseeviertel demonstrierten in diesem Rahmen etwa 70 Menschen aus Reinickendorf und Glienicke, darunter viele Kinder. Sie forderten Verkehrssicherheit auf ihren Wegen mit dem Fahrrad durch die offene Nachbarschaft.

Kinder sollen hier sicher sein

„Wir wünschen uns im Waldseeviertel Vorrang für den Radverkehr und, damit verbunden, viel weniger Autoverkehr. Denn unsere Kinder sollen hier sicher sein“, so Michael Ortmann von der Bürgerinitiative für mehr Verkehrsberuhigung. Anja Laude ergänzte: „Wie schön, dass wir unser konkretes Anliegen nach Verkehrssicherheit im Waldseeviertel in die bundesweite Aktion der kidical mass einbetten konnten.“ „Eine überwältigende Mehrheit von 99 Prozent der Bevölkerung fordert Maßnahmen, die es mehr Kindern ermöglichen, sicher mit dem Rad zur Schule zu fahren. Dies belegt eine ADFC-Studie aus dem Jahr 2020. Es ist Zeit für die Umsetzung“, so Ragnhild Sørensen von Changing Cities.

Autoverkehr auf die Hauptstraßen

„Autoverkehr gehört auf Hauptstraßen“, rief David Jahn (FDP) den Demonstrierenden zu und erntete dafür Applaus. Jens Augner (Bündnis90/Die Grünen) ergänzte in seinem Grußwort: „Wir wollen weniger Autos, zugleich sichere und verlässliche Mobilität für alle.“ Kai Bartosch von der Fraktion Die Linke stellte klar: „Kein Mensch hat was dagegen, wenn die Pendler aus Glienicke den kurzen Weg durchs Waldseeviertel nehmen! Aber bitte mit dem Fahrrad!“

Durch die bunte Fahrraddemo im Waldseeviertel wurde deutlich, wie dringend nötig eine Verkehrsberuhigung im Waldseeviertel ist.  Jung und Alt waren sich einig: Die Sicherheit für Kinder auf den Straßen im Waldseeviertel muss dringend stark verbessert werden.

Erinnerung an verkehrsberuhigende Maßnahmen

Die Reinickendorfer Bezirksstadträtin Korinna Stephan (Bündnis90/Die Grünen) hatte schon mehrfach darauf hingewiesen, dass der Radverkehr zwischen Glienicke einerseits und Hermsdorf und Frohnau andererseits gefördert werden solle. Mit der Kidical Mass wurde an die zeitnahe Umsetzung der verkehrsberuhigenden und radverkehrsfördernden Maßnahmen im Waldseeviertel erinnert.

Text: red

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Name bitte hier reinschreiben