Das 9-Euro-Ticket hat es bewiesen: Wir Berliner können Öffis!

126
Rappelvolle Züge. Bild: IMAGO / Schöning
Rappelvolle Züge. Bild: IMAGO / Schöning

In der neuen Kolumne „Schlager der Woche“ beschäftigen sich unsere Kollegen von Schlager Radio (in Berlin u.a. auf 106,0 UKW) mit dem aktuellen Stadtgeschehen.

Von Harry Perlinger, Redaktionsleiter bei Schlager Radio

-Anzeige-

Ja! Wir können auf das Auto verzichten und Bus und öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Wenn der Anreiz stimmt. Dem 9-Euro-Ticket sei Dank.

In den vergangenen drei Monaten waren die Bahnen proppevoll. Mehr als fünf Millionen Mal ist das 9-Euro-Ticket in Berlin-Brandenburg verkauft worden. Selbst solche, die oft nicht und die nicht gerne verreisen, ließen sich zu einer Entdeckungstour überreden. Eine Städtetour nach Dresden, die Reise an den Ammersee oder selbst der Besuch des schicken Sylt: Deutschland erkunden hat wieder Spaß gemacht. Ganz ohne Stau ein neues Wir-Gefühl entdecken!

Deutsche Bahn braucht dringend Anschub

Doch das tolle Angebot offenbarte auch einen schrecklichen Missstand: Die Deutsche Bahn braucht dringend Anschub. Denn das eine oder andere Wochenende startete meist in überfüllten Zügen. Auf einigen Strecken konnten selbst Fahrräder oder Kinderwagen nicht mehr mitgenommen werden. Eine Geduldsprobe für alle, gerade auch für Mitarbeiter der Bahn.

Ausflüge mit der Bahn lohnen sich

Aber immerhin: Wir haben gelernt, Ausflüge lohnen sich mit der Bahn! Der Bedarf nach Erholung und Ablenkung mit den Öffentlichen ist enorm. Das 9-Euro-Ticket zeigt, dass es einzig und allein oftmals nur am Preis liegt und gerade da kann der Staat ja auch einige Stellschrauben drehen. Öffentlicher Nahverkehr ist immerhin die umweltfreundlichste Art große Strecken zurückzulegen. Er muss aber auch praktisch und bezahlbar sein. Dies sollten sich unsere Politiker einmal zum Herzen nehmen, gerade wenn sie jetzt Nachfolgemodelle für das 9-Euro-Ticket diskutieren.

Anschlussticket muss kommen

Berlin will schon bald ein neues Günstig-Ticket anbieten für den Tarifbereich AB. Ab Oktober für die Dauer von drei Monaten. Ob Brandenburg mitmacht, also für den Tarifbereich C, ist noch offen. Senat und Brandenburger Landesregierung sind dazu im Gespräch. Deutschland kann also, wenn es will. Und die meisten wollen umsteigen auf eine verantwortungsvolle Nutzung des Autos in Kombination mit dem Nahverkehr. Die Verkehrswende hat gerade erst begonnen, dem 9-Euro-Ticket sei Dank!

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Name bitte hier reinschreiben