Corona und Krankenstand schränken Kliniken weiter ein

26
Eine Pflegekraft geht auf einer Intensivstation über den Flur.
Eine Pflegekraft geht auf einer Intensivstation über den Flur. Foto: Fabian Strauch/dpa/Symbolbild

Berlin (dpa/bb) – Corona-Infektionen sorgen in Berliner Krankenhäusern weiter für Einschränkungen. «Da der Krankenstand unter den Beschäftigten nach wie vor erhöht ist, und die Behandlung der Corona-Patienten durch die Hygienemaßnahmen deutlich aufwendiger ist, muss stellenweise der Betrieb auf einzelnen Stationen in verschiedenen Häusern eingeschränkt werden», teilte Vivantes-Sprecher Christoph Lang der Deutschen Presse-Agentur mit. Eine Charité-Sprecherin sagte zum selben Thema: «Der krankheitsbedingte Ausfall von medizinischem Personal ist aktuell leicht erhöht.»

Es könne sein, dass eine Rettungsstelle kurzfristig wegen Krankmeldungen den Betrieb einschränken müsse. «Es werden aber auch planbare, nicht dringende Operationen verschoben», so Lang. Von der Charité hieß es, die Aufrechterhaltung des Klinikbetriebs sei gewährleistet. «Alle geplanten Eingriffe können umgesetzt werden.»

-Anzeige-

In Berlin werden aktuell rund 760 Patienten mit einer Corona-Erkrankung in einem Krankenhaus behandelt, davon rund 60 auf einer Intensivstation. 

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Name bitte hier reinschreiben