Brandenburg verlängert Auflagen: Testpflicht nach Schulstart

29
Eine Mitarbeiterin befüllt eine Spritze mit einer Corona-Impfdosis.
Eine Mitarbeiterin befüllt eine Spritze mit einer Corona-Impfdosis. Foto: Kay Nietfeld/dpa/Symbolbild

Potsdam (dpa/bb) – Brandenburg hat die Corona-Auflagen um weitere vier Wochen bis zum 12. September verlängert. Neu in die Corona-Schutzverordnung aufgenommen ist eine dreimalige Testpflicht an Schulen in der ersten Woche nach den Sommerferien.

Wie die Staatskanzlei am Donnerstag nach einem Kabinettsbeschluss mitteilte, gilt in Brandenburg bis 12. September weiterhin die Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr und in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens. Auch eine Testpflicht für Beschäftigte im Gesundheits- und Sozialwesen bleibt bestehen.

-Anzeige-

In einer sogenannten Schutzwoche in Schulen müssen in allen Schulen Schüler und Lehrkräfte, die nicht immunisiert sind, einen Corona-Selbsttest machen. Dies ist in der ersten Woche nach den Sommerferien an drei Tagen vorgeschrieben (22., 24. und 26. August). Die Testpflicht gilt auch für anderes Schulpersonal, das direkten Kontakt zu Lehrern und Schülern haben kann. Geimpfte und genesene Schüler sowie in der Schule Tätige können sich freiwillig selbst testen, hieß es in der Mitteilung der Staatskanzlei.

Die gemeldete Sieben-Tage-Inzidenz in Brandenburg sank im Vergleich zu den Zahlen vor einem Monat. Am Donnerstag lag die Zahl der registrierten Infektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen bei 344,6, vor vier Wochen bei 512,5. Allerdings gehen Experten von einer sehr hohen Zahl nicht vom RKI erfasster Fälle aus – vor allem weil bei weitem nicht alle Infizierten einen PCR-Test machen lassen. Nur positive PCR-Tests zählen in der Statistik. Zudem können Nachmeldungen oder Übermittlungsprobleme Tageswerte verzerren.

Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz – die Zahl der in dieser Zeit in Kliniken gekommenen coronainfizierten Patienten je 100.000 Einwohner – ist hingegen gestiegen. Sie lag am Donnerstag bei 7,31, und damit zeigt die Warnampel rot. Vor vier Wochen lag der Wert bei 5,22 (gelbe Warnampel).

Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz am Donnerstagmorgen mit 354,5 an. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.00 Uhr wiedergeben. Am Vortag hatte der Wert der Neuinfektionen bei 366,8 gelegen (Vorwoche: 451,3; Vormonat: 661,4).

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Name bitte hier reinschreiben