Familienurlaub: Lange aufbleiben und jeden Tag ein Eis

166
Viele Eltern lassen im Familienurlaub die Alltagsregeln zuhause und gönnen ihren Kindern mehr süße Schleckereien. Bild: Sara Klinke
Viele Eltern lassen im Familienurlaub die Alltagsregeln zuhause und gönnen ihren Kindern mehr süße Schleckereien. Bild: Sara Klinke

Auszeit vom Erziehungsalltag: Eltern lassen im Familienurlaub gerne mal die Routinen und Regeln außen vor. Das hat eine Umfrage des Portals FeWo-direkt ergeben.

Eigentlich haben Mütter und Väter ja nie frei, doch wie Umfragedaten von FeWo-direkt zeigen, nimmt sich über die Hälfte der deutschen Eltern im Familienurlaub eine Auszeit vom Erziehungsalltag. 59 Prozent verreisen mit anderen Familienmitgliedern oder Freunden, die als potenzielle Betreuungspersonen einspringen können. 63 Prozent vernachlässigen im Urlaub die Alltagsregeln und räumen ihren Kindern mehr Freiheiten ein als zu Hause.

-Anzeige-

Mit Oma und Opa

Nicht nur im Alltag setzen viele Familien in Deutschland auf die Unterstützung der Großeltern.
Auch im Sommerurlaub sind bei 18 Prozent der Familien dieses Jahr Oma und Opa mit von
der Partie. 29 Prozent nehmen lieber andere Familienmitglieder als Betreuungspersonen für
den Nachwuchs mit in den Urlaub, zum Beispiel die Onkel und Tanten der Kinder. 20 Prozent
verreisen gemeinsam mit Freunden.

„Fahren die Großeltern oder andere Erwachsene mit in den Urlaub, können sich die Eltern
auch mal eine Auszeit gönnen“, sagt Wolfgang Pagl, Director Vacation Rentals bei FeWodirekt. „Wohnen alle gemeinsam in einem großen Ferienhaus, ist die abwechselnde Betreuung
der Kinder sogar noch einfacher. Ebenso lassen sich alltägliche Aufgaben wie der
Lebensmitteleinkauf oder die Vorbereitung des Abendessens unter mehreren Personen
aufteilen.“

Lange aufbleiben und jeden Tag ein Eis

Während 90 Prozent der Eltern zu Hause auf Routinen und Regeln achten, ist 46 Prozent die
Alltagsroutine im Urlaub weniger und weiteren 17 Prozent überhaupt nicht wichtig. Ein
gängiger Routinebrecher ist die Schlafenszeit. Im Alltag gibt es in zwei Dritteln der deutschen
Familien feste Zubettgehzeiten. In den Ferien jedoch dürfen über 90 Prozent der Kinder länger
aufbleiben, mehr als die Hälfte (56%) zwischen ein und zwei Stunden.

Anders als zu Hause kommen im Urlaub auch häufiger Lebensmittel auf den Tisch, die
normalerweise auf der roten Liste stehen. Cola zum Beispiel: In fast 30 Prozent der Familien
ist die im Alltag komplett tabu. Im Urlaub hingegen kommt der Nachwuchs von rund einem
Drittel der Eltern sogar mehrmals wöchentlich in den Genuss der süßen Brause. 40 Prozent
der Eltern erlauben zudem mehrfach in einer Urlaubswoche den Genuss von Pommes. Mehr
als jede zehnte Familie gönnt sich sogar jeden Tag eine Portion Fritten. Auch bei Eis sind
Eltern großzügig: Ein Drittel der Kinder darf sich jeden Tag über die süße Schleckerei freuen.

Text: red