Zu Besuch in Stahnsdorf

174
Stahnsdorf
Am Wochenende können Interessierte den Friedhof Stahnsdorf erkunden. Bild: IMAGO/Jürgen Ritter

Der Umweltladen Mitte bietet im Juli zum wiederholten Male die beliebte Exkursion auf dem Südwest-Kirchhof in Stahnsdorf an.

Er wurde 1909 von der Evangelischen Kirche angelegt und ist mit einer Fläche von etwa 206 ha Deutschlands zweitgrößter Friedhof. Aufgrund des Waldcharakters sowie einer Vielzahl historisch wertvoller Grabmäler und anderer Bauwerke wird der Kirchhof in der Brandenburgischen Denkmalliste geführt. Zudem handelt es sich bei dem Areal um eine der wichtigsten Park- und Landschaftsdenkmäler im Berliner Großraum.

-Anzeige-

Berühmte Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur fanden hier ihre letzte Ruhe. Die an eine norwegische Stabkirche erinnernde Holzkapelle von Gustav Werner aus dem Jahre 1911 ist ebenfalls architektonisch eindrucksvoll. Kein Wunder also, dass der Friedhof regelmäßig als Drehort genutzt wird. Unter anderem wurden hier Szenen für die Netflix-Serie „Dark“ gedreht.

Vier Stunden Spaziergang

Bemerkenswert ist aber auch die Artenvielfalt. Fledermäuse, über 40 Brutvogelarten, zahlreiche Schmetterlinge, holzbewohnende Insekten sowie seltene Gräser und Blumen gehören zur Flora und Fauna des Friedhofs. Außerdem befinden sich auf dem Gelände rund 200.000 Bäume.

Bei dem etwa vierstündigen Rundgang wird Diplom-Biologe Gunter Martin sowohl den naturkundlichen als auch den historischen Aspekten viel Aufmerksamkeit schenken. Los geht es am 31. Juli von 11 bis 15 Uhr. Treffpunkt ist der S-Bahnhof Zehlendorf, auf dem Bahnsteig. Die Teilnahme ist wie immer kostenfrei.

Text: red/kr