Ein Schiff der Wasserschutzpolizei unterwegs auf der Spree in Schöneweide. Bild: IMAGO/Klaus Martin Höfer
Ein Schiff der Wasserschutzpolizei unterwegs auf der Spree in Schöneweide. Bild: IMAGO/Klaus Martin Höfer

Die Feuerwehr hat am Donnerstagabend in Treptow-Köpenick eine männliche Leiche aus der Spree geborgen.

Eine Passantin habe im Ortsteil Oberschöneweide eine leblose Person im Wasser treibend entdeckt und die Rettungskräfte der Feuerwehr alarmiert, sagte eine Sprecherin der Polizei am Freitag. Die Feuerwehr habe den Leichnam geborgen. „Es gibt keine Hinweise auf ein Fremdverschulden.“ Zuvor hatte die „Berliner Zeitung“ darüber berichtet.

Der Tote wurde den Angaben zufolge als ein 57-jähriger Mann identifiziert, der in Berlin wohnhaft gewesen sei. Die Leiche sei ins gerichtsmedizinische Institut gekommen, sagte die Polizeisprecherin. Die Todesursache sei noch unbekannt. „Wenn Wasserleichen geborgen werden, wird ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet“, hieß es.

Text: dpa