Immer wieder kippt die Stimmung im Columbiabad in Neukölln. Symbolbild: IMAGO/Christian Schroth
Immer wieder kippt die Stimmung im Columbiabad in Neukölln. Symbolbild: IMAGO/Christian Schroth

Bei einer Auseinandersetzung zwischen Badegästen und Badangestellten im Columbiabad in Neukölln sind elf Menschen verletzt worden.

Drei von ihnen wurden zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht, wie die Berliner Polizei am Mittwoch mitteilte. Drei Männer wurden vorläufig festgenommen.

Zu der Auseinandersetzung am Dienstagabend sei es gekommen, als Gäste wegen ihres Verhaltens des Bades am Columbiadamm verwiesen wurden. Die Betroffenen seien der Aufforderung zwar zunächst nachgekommen, später aber wieder zurückgekehrt, hieß es. Bei der Auseinandersetzung setzten die Beteiligten auch Reizgas ein.

Es ist nicht der erste Tumult im Columbiabad und anderen Berliner Freibädern in diesem Sommer. Vor gut vier Wochen gab es im Columbiabad nach einer Schlägerei einen  Polizeieinsatz. Dabei wurden Polizisten und Wachleute  von bis zu 250 Badegästen bedrängt. Eine Woche zuvor war es im Sommerbad am Insulaner zu einer Massenschlägerei gekommen.

Text: dpa/nm