Feierlich eröffnet: Im
Feierlich eröffnet: Im "Haus Alltag" arbeiten Allgemeinmediziner und Kinderärzte Hand in Hand mit Kollegen, die die Patienten durch den Dschungel des Gesundheitssystems begleiten und sie auch bei vielen anderen Problemen beraten. Bild: QM Flughafenstraße/Jens Sethmann

Gesundheit und Soziales aus einer Hand: Das bietet das neue „Haus Alltag“ auf dem Kindl-Gelände in Neukölln.

Das Stadtteil-Gesundheitszentrum des Gesundheitskollektivs Berlin (Geko) ist dieser Tage feierlich eröffnet worden. „Wir haben endlich die Möglichkeit, unser Konzept der Gesundheitsversorgung hier zu verwirklichen“, sagt Ewa Strankowska von dem Verein laut einer Mitteilung des Quartiersmanagements Flughafenstraße. 

Gesundheit und Soziales werden dort zusammengedacht, heißt es. Unter einem Dach arbeiten Allgemeinmediziner und Kinderärzte Hand in Hand mit Kollegen, die die Patienten durch den Dschungel des Gesundheitssystems begleiten und sie bei psychischen Problemen, Erziehungsfragen oder Alltagssorgen beraten.

„Patienten stehen im Mittelpunkt“

Dabei werden auch die besonderen Lebensbedingungen der Menschen im Flughafen- und Rollbergkiez berücksichtigt. „Die Patientinnen und Patienten stehen bei uns im Mittelpunkt“, erklärt Kinderarzt Lothar Müller. „Unser Konzept hat schon begonnen, hier Früchte zu tragen.“

Bereits im Dezember 2021 hat das Gesundheitskollektiv seine Räume im Erdgeschoss und im ersten Stock bezogen und die Arbeit aufgenommen. Im Februar wurde das Café eingeweiht, das als Kontaktstelle zu den Menschen im Kiez dient. Das Quartiersmanagement Flughafenstraße hat die Einrichtung des Cafés finanziell unterstützt.

Mehrere soziale Einrichtungen

Neben dem Stadtteil-Gesundheitszentrum sind im Gebäude mehrere soziale Einrichtungen untergebracht. In den oberen Etagen gibt es vor allem Wohnräume für Leute, die in besonderen Lebenslagen vorübergehend Unterkunft suchen: Menschen in einer Rehabilitationsphase, vor Gewalt geflüchtete Mädchen und Frauen oder von homophoben Übergriffen Betroffene.

Weitere Informationen zum Geko gibt es online.

Text: red/nm