Foto vom Mond mit einem Handy aufgenommen in Xian China
Foto vom Mond mit einem Handy aufgenommen in Xian China Foto: imago / Xinhua

Die Wissenschaft schreitet stets voran, die Erkundung des unendlichen Universums ist Ziel zahlreicher Forscher – auch an der TU Berlin. Dort plant nun eine Gruppe des Instituts für Luft- und Raumfahrt ein ganz besonderes Projekt: sie wollen den Ausbau der Infrastruktur vor Ort fördern.

Bitte was? Gebäude auf dem Mond? In den nächsten Jahren planen die TU und das Laser Zentrum Hannover mit Hilfe von 3D-Technik den Ausbau von wichtigen Anlagen auf dem Erdtrabanten. Das Material dafür soll direkt vom Mond kommen.

Laser soll Mondgestein schmelzen

Der Plan ist nämlich der: ein Laser-System, bestehend aus einem Rover mit Roboter-Arm, Kamera und einem speziellen Laser soll das Gestein auf dem Mond schmelzen bzw. pulverisieren. Eine künstliche Intelligenz wird dabei helfen.

Das geschmolzene Material wird dann in den 3D-Drucker gegeben, um daraus zum Beispiel Startrampen oder Landeplätze zu entwickeln.

In einer offiziellen Presserklärung des LZH Hannover heißt es: „Sowohl aus wissenschaftlicher wie auch aus wirtschaftlicher Sicht ist unser Erdtrabant ein begehrtes Ziel. So wollen nicht nur Milliardäre ihre gut zahlenden Gäste um den Mond fliegen, auch die europäische Weltraumorganisation ESA hat Pläne für ein ‚Moon Village‘.

Denn die stets von der Erde abgewandte Rückseite des Mondes würde sich für leistungsstarke Weltraumteleskope eignen, außerdem machen die geringere Schwerkraft und das Fehlen einer Atmosphäre den Mond zu einer idealen Zwischenstation für den Aufbau von Missionen zu weiter entfernt liegenden Zielen im Weltraum.“

Mission soll schon 2024 starten

Das Projekt schreitet bereits seit Monaten voran. Es wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz mit 4,75 Millionen Euro gefördert, Projektträger ist das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.

Und wann soll’s losgehen? Die TU Berlin und das LZH planen schon in zwei Jahren, sprich 2024, die Mission zu starten.

Text: Red.

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Name bitte hier reinschreiben