Die Züge der RB26 starten und enden derzeit am Bahnhof Mahlsdorf. Bild: IMAGO/Rainer Weisflog
Die Züge der RB26 starten und enden derzeit am Bahnhof Mahlsdorf. Bild: IMAGO/Rainer Weisflog

Ein Abschnitt der Regionalbahnlinie RB26 steht für den Zugbetrieb erst mal nicht mehr zur Verfügung. Der Grund sind Sicherheitsuntersuchungen

Zwischen den  Bahnhöfen Berlin-Lichtenberg und Berlin-Mahlsdorf sei die Verbindung wegen Störungen an der Infrastruktur komplett gesperrt, hatte die Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) bereits vor dem Wochenende mitgeteilt.

Am Montag bestätigte ein Sprecher der Deutschen Bahn, dass die Sperrung im Zusammenhang mit einer größeren Betonschwellen-Inspektion nach dem Zugunglück in Bayern im Juni stehe. Zuvor hatte die „Berliner Zeitung“ berichtet.

Start und Ziel in Mahlsdorf

Die Züge nach und von Kostrzyn starten und enden folglich in Mahlsdorf. Um den gesperrten Abschnitt zu überbrücken, müssten Fahrgäste auf die S5 ausweichen, meldete die NEB. Über die Dauer der könne noch keine Aussage getroffen werden.

Am 3. Juni war ein Regionalzug von Garmisch-Partenkirchen nach München entgleist. Vier Frauen und ein 13-Jähriger kamen ums Leben. In der Folge hatte die Bahn in der vergangenen Woche angekündigt, bundesweit etwa 200.000 Betonschwellen überprüfen zu wollen.

Die Arbeiten seien vorsorglich. Bei den untersuchten Betonschwellen handele es sich um den gleichen Bautyp wie auf dem Streckenabschnitt des verunglückten Zuges. Auch wenn die Untersuchungen zum Unglück andauerten und die Unfallursache nicht feststehe, wolle die Bahn die baugleichen Schwellen im Netz inspizieren und bei Auffälligkeiten austauschen, hieß es.

Text: dpa