Halteverbot
Mehr als 500 Fahrzeuge wurden im Juni im Bezirk abgeschleppt. Bild: IMAGO/Future Image

Im Juni wurden in Charlottenburg-Wilmersdorf 512 Autos umgesetzt. Das ist mal wieder die höchste Umsetzungszahl Berlins.

Vor allem Fahrzeuge, die die Sicherheit für Fußgänger beeinträchtigen, standen dabei wieder im Fokus. Gerade im Kreuzungsbereich illegal parkende Fahrzeuge erschweren das Leben von geh- oder sehbehinderten Menschen, Rollstuhlfahrern und Menschen mit Kinderwagen.

Verkehrsüberwachung ausbauen

Bezirksstadtrat Oliver Schruoffeneger freut sich über den Einsatz des Ordnungsamts, sieht aber Nachholbedarf bei der Verkehrsüberwachung: „Erneut haben wir bei uns im Bezirk die höchste Umsetzungszahl in Berlin. Trotzdem können wir aus personellen Gründen nicht in allen Fällen tätig werden. Der weitere Ausbau der Verkehrsüberwachung in Berlin ist deshalb unbedingt notwendig, und wir erwarten dringend eine positive Antwort des Senats auf den Wunsch der Bezirke, das Corona-Projekt zum Ausbau der Verkehrsüberwachung zu verstetigen“, sagt er.

Text: red

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Name bitte hier reinschreiben