Feuerwehrleute beim Löscheinsatz an der Kunststoff-Fabrikhalle.
Feuerwehrleute beim Löscheinsatz an der Kunststoff-Fabrikhalle. Foto: Dominik Totaro/dpa-TNN/dpa

Entwarnung in Marienfelde: Der Brand in der Halle eines Kunststoff-Verpackungsherstellers ist am Donnerstagabend von der Feuerwehr gelöscht worden.

„Der Schaden kann aktuell noch nicht beziffert werden. Die Nachlöscharbeiten dauern noch an“, teilte ein Sprecher der Berliner Feuerwehr am Freitagmorgen mit. Verletzt worden sei niemand. Demnach lagerten in der Halle Kunststoffe, die für die Herstellung von Verpackungen gebraucht werden.

Die Halle brannte nach Angaben vom Donnerstag vollständig auf rund 3.000 Quadratmetern. Zahlreiche Spezialkräfte waren im Einsatz, auch die Flughafenfeuerwehr des Flughafens BER half aus. Wie es zu dem Brand kam, ist unklar.

Große Rauchwolke im Süden

Eine große Rauchwolke im Süden der Stadt war kilometerweit sichtbar. Die Behörden warnten und riefen die Bevölkerung dazu auf, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Gegen 21 Uhr am Donnerstagabend wurde die Warnung aufgehoben. Chemikalien oder andere giftige Stoffe seien nicht mit der Rauchwolke aufgeweht worden, hieß es.

Die Motzener Straße die aufgrund des Feuerwehreinsatzes gesperrt war, wurde für den Verkehr am Freitagmorgen wieder freigegeben.

Text: dpa

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Name bitte hier reinschreiben