Der Bahnhof Lichterfelde-West wurde im Dezember 1872 eröffnet. Bild: IMAGO/Joko
Der Bahnhof Lichterfelde-West wurde im Dezember 1872 eröffnet. Bild: IMAGO/Joko

Der Bürgertreffpunkt im Gebäude des Bahnhofs Lichterfelde-West bleibt erhalten. Die Barrierefreiheit wird verbessert.

„Ich freue mich, dass es gelungen ist, den Bürgertreffpunkt im Gebäude des Bahnhofs als Angebot des Bezirksamtes für seine Besuchenden und den gesamten Kiez im Herzen von Lichterfelde in schweren finanziellen Zeiten zu erhalten“, erklärte Sozialstadtrat Tim Richter. „Dass künftig auch noch eine bessere Barrierefreiheit erreicht wird, begrüße ich ebenfalls ausdrücklich.“

Die Freizeitstätte mit ihrem generationenübergreifenden Angeboten und unterschiedlichsten Veranstaltungen habe im Laufe des 35-jährigen Bestehens für die Menschen in Steglitz-Zehlendorf institutionellen Charakter erreicht, so der CDU-Politiker.

Nach intensiven Abstimmungs- und Einigungsgesprächen sowie ergänzenden Planungen gemeinsam mit der Bezirksbürgermeisterin Maren Schellenberg (Grüne) und dem Eigentümer des Bahnhofs Lichterfelde-West sei eine Einigung erzielt worden, heißt es aus dem Bezirksamt.

Zusätzliche Räume

Neu werde sein, dass der Bürgertreffpunkt künftig auf die nicht-barrierefrei zugänglichen Räumlichkeiten im Obergeschoss verzichtet. Ersatzweise werden zusätzliche Räume im Erdgeschoss hinzugemietet, die für die Zwecke der Freizeitstätte noch in Abstimmung mit dem Vermieter herzurichten sind.

So sollen in der neuen Fläche neue Gruppenräume, ein barrierefreier Sanitärbereich und eine kleine Küche eingerichtet werden. Zudem ist ein barrierefreier Zugang von außen geplant.

Zudem sei es dem Förderverein gelungen, zusätzlich die hofähnliche Freifläche zwischen Bahnhofsgebäude und Bahngleisen bei der Deutschen Bahn hinzu zu mieten und dadurch das Angebot der Freizeitstätte weiter zu attraktiveren.

Hofmärkte und Freiluftveranstaltungen

Dazu Harald Hensel, Vorsitzender des Fördervereins Bahnhof Lichterfelde-West: „Über diese Freifläche, die wir als ,Kaffeegarten‘ bezeichnen, können wir dann zukünftig auch kleine Hofmärkte und Freiluftveranstaltungen möglich machen. Das viele Grün mit Rankenpflanzen und Mini-Beeten bietet eine wunderbare Ergänzung zu den Angeboten im Bahnhof, der in diesem Jahr seinen 150. Geburtstag feiert.“

Es sei eine gute Nachricht für die haupt- und ehrenamtlichen Beschäftigten in und um den Bürgertreffpunkt, dem Förderverein mit seinen engagierten Mitgliedern und nicht zuletzt insbesondere auch für die Gruppen und Gäste, die zahlreich seit vielen Jahren die abwechslungsreichen Angebote in dem denkmalgeschützten Bahnhofsgebäude besuchen.

Richter bedankte sich bei allen am Betrieb der Freizeitstätte Beteiligten für ihr bisheriges Engagement. 

Text: red/nm

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Name bitte hier reinschreiben