Brandenburg und Sachsen errichten Schutzkorridor

Symbolfoto
Symbolfoto

Klettwitz (dpa) – Brandenburg und Sachsen wollen entlang ihrer Landesgrenze einen Schutzkorridor gegen die Afrikanische Schweinepest (ASP) errichten. Das vereinbarten die Kabinette beider Bundesländer auf ihrer gemeinsamen Sitzung am Dienstag auf dem Lausitzring. Mit solchen Schutzkorridoren verstärke man die «Bremswirkung für das ASP-Virus», sagte der sächsische Staatssekretär Sebastian Vogel. Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen gingen an ihre finanziellen und personellen Grenzen, um ein weiteres Vordringen der Tierseuche nach Deutschland zu verhindern und damit die Schweine haltenden Betriebe bundesweit zu schützen: «Vor dem Hintergrund würden wir es als angemessen ansehen, wenn wir eine stärkere Unterstützung vom Bund und den Bundesländern erhielten.»

Der Bau von Zäunen um die betroffenen Gebiete ist eine von vier Säulen der ASP-Bekämpfung. Sachsen hatte am vergangenen Wochenende zudem die verstärkte Bejagung von Schwarzwild angekündigt. Im Freistaat stehen bereits insgesamt 456 Kilometer Festzaun, weitere 250 Kilometer sind in Planung, 81 Kilometer Elektrozaun ergänzen die Metallzäune. Brandenburg hat unter anderem eine 116 Kilometer lange feste Wildschweinbarriere von der Landesgrenze zu Polen bis an die Bahnlinie Dresden-Berlin errichtet. Sachsen will dazu eine zweite Barriere bauen, so dass innerhalb der Zäune ein Korridor entstehen kann, in dem die Wildschweindichte gen Null gehen soll. Damit könne dem Virus der Wirt genommen werden, hieß es.

ASP ist eine Virusinfektion, die ausschließlich Schweine betrifft. Sie verläuft fast immer tödlich und ist unheilbar. Es gibt keine Möglichkeit, Schweine durch eine Impfung zu schützen. Die Erkrankung kann direkt von Tier zu Tier oder indirekt vom Menschen über kontaminierte Gegenstände wie Kleidung oder Fahrzeuge sowie Futter in andere Gebiete übertragen werden. Für den Menschen und andere Tierarten ist die ASP nicht ansteckend oder gefährlich. Am 10. September 2020 wurde in Brandenburg ein erster Fall von ASP bei einem Wildschwein in Deutschland bestätigt. Seitdem stellte man Ausbrüche in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen fest.

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Name bitte hier reinschreiben