Ein Fest wirbt für friedliche Parks

Ziel von Senat und Bezirk ist die Förderung eines friedlichen und zufriedenen Miteinanders in Berliner Parks sowie der Wertschätzung von Stadtnatur und städtischen Grünflächen. Bild: Getty Images Plus/iStock/AntonioGuillem
Ziel von Senat und Bezirk ist die Förderung eines friedlichen und zufriedenen Miteinanders in Berliner Parks sowie der Wertschätzung von Stadtnatur und städtischen Grünflächen. Bild: Getty Images Plus/iStock/AntonioGuillem

Das Projekt „Fair Play im Park“ soll ein besseres Miteinander im Stadtgrün fördern. Infos gibt es am 11. Juni bei einem Fest im Park am Buschkrug.

„Fair Play im Park“ ist die Neuköllner Variante des „Pilotprojekts Parkbetreuung“ der Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz. Ziel von Senat und Bezirk ist die Förderung eines friedlichen und zufriedenen Miteinanders in Berliner Parks sowie der Wertschätzung von Stadtnatur und städtischen Grünflächen. Das teilt das Bezirksamt Neukölln mit.

Bei dem Fest im Park am Buschkrug (Buschkrugallee Ecke Blaschkoallee) sei jeder herzlich eingeladen, sich ein Bild von den Angeboten im Rahmen von „Fair Play im Park“ zu machen und Dinge auszuprobieren. Für Kinder gibt es ein reichhaltiges Angebot an Spielen, für Erwachsene Workshops zum Thema Stadtnatur sowie Informationen und Gesprächsangebote zur Arbeit des Fachbereichs Grünflächen. Die Veranstaltung läuft von 14 bis 17 Uhr.

Gesellschaftliche Problemlagen

Im Rahmen von „Fair Play im Park“ betont das Bezirksamt den Wert von Grünflächen für das Leben in der Stadt. Andererseits bilden sich auch gesellschaftliche Problemlagen in Parkanlagen ab, denen mit Beratung und Information begegnet wird. Es sind deshalb in mehreren Neuköllner Parks freie Träger tätig, die Spiel-, Sport und Bewegungsangebote für Kinder und Erwachsene anbieten.

Außerdem befassen sich sogenannte Parkhausmeister mit der Information von Parkbesuchern über Fragen der Stadtnatur und mit kleinen Reparaturen und Gartenarbeiten in Parks. Straßensozialarbeiter kümmern sich um Obdachlose und Drogenkonsumenten in Neuköllner Parks.

Text: red

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Name bitte hier reinschreiben