Berufsmöglichkeiten für Sprachwissenschaftler

404
Wer ein sprachwissenschaftliches Studium ergreLinguisten sind wegen ihrer ausgeprägten Kommunikationsfähigkeiten beliebt bei Arbeitgebern. Bild: iStock/Getty Images Plus/TarikVision
Wer ein sprachwissenschaftliches Studium ergreLinguisten sind wegen ihrer ausgeprägten Kommunikationsfähigkeiten beliebt bei Arbeitgebern. Bild: iStock/Getty Images Plus/TarikVision

Wer ein sprachwissenschaftliches Studium ergreift, hat nach seinem Abschluss die Möglichkeit, als Linguist zu arbeiten.

Was genau verbirgt sich eigentlich hinter dem Berufsbild des Linguisten und in welchen Branchen werden Bewerber mit dieser Ausbildung bevorzugt gesucht?

-Anzeige-

Linguisten sind studierte Sprachwissenschaftler, die sich im Studium hauptsächlich mit der Sprache und ihren Eigenschaften beschäftigt haben. Studiert werden dabei alle Merkmale einer Sprache, deren Herkunft und verschiedene Ausprägungen. Dieses sehr vielseitige und allumfassende Studium macht Absolventen für verschiedenste Branchen geeignet. Es macht die Entscheidung für den passenden Beruf aber auch schwer, da es so viele interessante Möglichkeiten gibt.

Verschiedene Einsatzgebiete für Linguisten

Für Linguisten eignen sich unterschiedliche Branchen, dementsprechend fallen Berufsbilder und Gehälter auch völlig verschieden aus.

Folgende Aufgabenfelder sind als Linguist möglich:

  • Arbeit in Hochschulen
  • Tätigkeit in der Forschung
  • Medienbranche, z. B. Werbeagenturen
  • Presseabteilung in großen Unternehmen
  • Redaktion bei Zeitschriften oder Onlinemagazinen
  • Sprachanalytik (z. B. im Polizeidienst)
  • Coaching für Kommunikationstraining
  • Übersetzungen in verschiedenen Branchen

Diese Skills sind wichtig

Wer sich für das Studium der Sprachwissenschaft und eine Tätigkeit als Linguist entscheidet, sollte ein paar Eigenschaften mitbringen. Diese helfen, im Beruf langfristig erfolgreich zu sein und seinen Traumjob beim richtigen Arbeitgeber zu finden.

Folgende Skills sind dabei besonders wichtig:

  • Interesse an der menschlichen Sprache im Allgemeinen
  • Vorliebe für die Phonetik, deren Unterschiede und Verwendung
  • gute Kommunikationsfähigkeiten, sehr guter sowie präziser Ausdruck
  • hohe Empathie, d.h. die Fähigkeit, sich in andere hineinversetzen zu können
  • perfekte Rechtschreibung und Grammatikkenntnisse
  • Präsentationsskills (z. B. selbstsicheres Auftreten, gute Präsentationstechniken)
  • in vielen Branchen sind zudem Neugier, Kreativität, Teamfähigkeit, Kontaktbereitschaft sowie analytische Fähigkeiten gefragt

Vielfältige Aufgabenfelder

Nach dem Abschluss des Studiums der Sprachwissenschaft steht der berufliche Einstieg an. Bei vielen Arbeitgebern sind diese Absolventen sehr beliebt, da sie meist über sehr viele attraktive Fähigkeiten und das nötige Fachwissen verfügen, das in vielen Berufen wichtig ist. Flexibel, analytisch und gute Kommunikationsfähigkeiten – das macht die meisten Absolventen aus und wird heute in vielen Berufen vorausgesetzt. Ob in der Forschung, in der Unternehmenskommunikation, in der Redaktion von Verlagen, bei der Polizei oder im Gesundheitswesen – die Aufgabenfelder für Linguisten sind sehr vielseitig.

Praktika helfen bei der Entscheidung

Um den optimalen Einstieg nach dem Studium zu finden, können Praktika hilfreich sein. Zum Beispiel in Verlagen, in einer Medienagentur oder auch im Polizeidienst. Anschließend lässt sich oft leichter beurteilen, welche Branche für angehende Linguisten am besten geeignet ist.

Wer sich eher als Forscher sieht, ist in einer Tätigkeit an der Hochschule bestens aufgehoben, andere wiederum wagen direkt nach dem Studium den Start in ein selbständiges Unternehmen. Zum Beispiel mit einem Übersetzungsbüro, als freischaffender Dolmetscher oder Kommunikations-Coach.

Linguisten als Übersetzer

Wer sich für den Job als Übersetzer entscheidet, sollte ein großes Interesse an Sprachen mitbringen und möglichst eine bestimmte Sprache als Fachgebiet wählen – im Idealfall handelt es sich um die Muttersprache. Denn in der eigenen Muttersprache zu übersetzen, macht die Qualität der Arbeit aus und man hebt sich von anderen Übersetzern ab.

Die passende Sprache

Der Markt für eine Tätigkeit als Übersetzer sieht dabei unterschiedlich aus. Während es für einige Sprachen sehr viele gut ausgebildete Übersetzter gibt, sind diese in anderen Sprachen eher selten zu finden. Großen Bedarf gibt es zum Beispiel bei den skandinavischen Sprachen. Hier finden Muttersprachler als Übersetzer oft schneller einen Job als im Bereich der südeuropäischen Sprachen, in denen es bereits sehr viele Muttersprachler mit einer Topausbildung gibt. Muttersprachler mit skandinavischen Sprachkenntnissen haben derzeit also sehr große Chancen auf einen gut bezahlten Job.

Nur auf eine Sprache fokussieren

Viele Übersetzer bieten ihre Arbeiten in mehreren Sprachen an. Das ist im Allgemeinen aber weniger zu empfehlen, da die Qualität viel höher ausfällt, wenn man sich auf eine (Mutter-) Sprache konzentriert. Sogenannte „zweisprachige Muttersprachler“ gibt es zwar, allerdings haben auch diese Übersetzer meist eine bevorzugte Sprache, in der sie bessere Leistungen erbringen. Zum Beispiel, weil sie deutlich länger in einem Land mit dieser Sprache gelebt und gearbeitet haben.

Hauptberuflich arbeiten

Übersetzer, die ihrem Job nur nebenbei nachgehen, sind in der Regel nur semiprofessionell und für Arbeitgeber nicht die optimale Wahl.

Auch Quereinstieg möglich

Nicht immer müssen Linguisten zuerst ein sprachwissenschaftliches Studium durchlaufen. Es gibt auch geeignete Quereinsteiger aus anderen Studiengängen mit einer langen Berufserfahrung, die sich für Übersetzer-Jobs gut eignen. Menschen, die bereits jahrelang in einer Branche erfolgreich gearbeitet haben, können ebenfalls eine hohe Sprachkompetenz mitbringen.

Muttersprachler mit einer hohen Sprachaffinität und dem nötigen Fachwissen können als Quereinsteiger daher oft ebenso erfolgreich im Übersetzerberuf arbeiten.

Trend zum Homeoffice

Viele Linguisten sind heute im Homeoffice oder an beliebigen Orten weltweit tätig. Mehr als ein Internet-Anschluss ist in der Regel nicht nötig, um mit dem Auftraggeber oder Team in Verbindung zu bleiben und sich über Aufträge auszutauschen. Praktisch ist der Beruf daher auch für alle, die den Job als Übersetzer mit der Familie oder der großen Reiselust unter einen Hut bekommen möchten.

Viele Wege möglich

Als Übersetzer, Dolmetscher oder Kommunikationstalent kommen Absolventen eines sprachwissenschaftlichen Studiums ebenso infrage wie Quereinsteiger mit starken sprachlichen Kompetenzen. Bei der Berufswahl stehen Linguisten dabei sehr viele Wege offen. Denn unterschiedlichste Branchen sind immer wieder auf der Suche nach neuen Mitarbeitern, die sprachgewandt, kommunikativ, analytisch sowie kreativ im Team arbeiten können.

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Name bitte hier reinschreiben