Modemuseum Meyenburg zeigt Geschichte der Caprihose

Symbolfoto
Symbolfoto

Meyenburg (dpa/bb) – Das Modemuseum in Meyenburg (Landkreis Prignitz) würdigt in einer Sonderausstellung die Modeschöpferin Sonja de Lennart, die vor allem mit der Entwicklung der Caprihose bekannt wurde. Die Sonderausstellung unter dem Motto «Kess und Kult» wird am Sonntag, 29. Mai, um 15:00 Uhr im Meyenburger Schloss eröffnet und ist bis zum 18. September zu sehen. Noch im Bombenhagel des Zweiten Weltkriegs habe de Lennart das spätere Mode-Kultobjekt entworfen, heißt es in einer Mitteilung des Modemuseums.

In den 1950er Jahren trat die Caprihose ihren Siegeszug rund um die Welt an. Mit dem Ausstellungsmotto «Kess und Kult» will das Museum darauf hinweisen, dass die figurbetonte, dreiviertellange Hose mit dem charakteristischen «Schlitzchen» in den 50er Jahren eine modische Provokation gewesen sei. Dennoch sei die Caprihose auch «Kult», weil sie von den USA und ihrer Filmindustrie ausgehend ein Symbol für lässiges, freies und unbeschwertes Freizeitvergnügen geworden sei.

Die Ausstellung wurde bereits in mehreren Ländern gezeigt, unter anderem 2017 und 2018 im Museum of Modern Art in New York (USA). Die Exponate sind den Angaben zufolge Originale der frühen Kollektionen bis zum Spätwerk. Dazu werden Gästebücher aus de Lennarts Modesalon mit vielen Einträgen berühmter Kunden ausgestellt. Auch Objekte aus der Schneiderwerkstatt mit illustrierenden Fotos sollen zu sehen sein.

Zur Ausstellungseröffnung am Sonntag werden nach Museumsangaben auch die beiden Töchter der Modeschöpferin, Sylvia und Eleonore de Lennart, anwesend sein und an einer Diskussionsrunde teilnehmen.

Das Modemuseum ist im Meyenburger Schloss untergebracht und zeigt rund 330 Kleider aus der Zeit zwischen 1900 und 1990, darunter festliche Kleidung sowie Alltagsmode.

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Name bitte hier reinschreiben