documenta-Macher: Kunst wird es trotz allem geben

Symbolfoto
Symbolfoto

Berlin/Kassel (dpa) – Vor Beginn der Kunstausstellung documenta in Kassel hat Farid Rakun als Mitglied der kuratierenden Ruangrupa auf die Wirkung von Kunst jenseits politischer Ereignisse verwiesen. «Kunst wird es trotz allem geben», sagte Rakun dem in Berlin erscheinenden «Monopol-Magazin». «Ich glaube nicht, dass es funktioniert, von der Kunst bestimmte Wirkmechanismen zu verlangen.» Kunst müsse sich entwickeln und könne überall anders aussehen.

Selbst an Orten in großer Not gebe es künstlerische Praktiken. «Das ist schon an sich eine Botschaft der Hoffnung», sagte Rakun. «Nicht als Symbol, sondern als tatsächlicher Beweis dafür, dass etwas Kreatives, Kritisches existiert, das gepflegt werden kann.»

Die alle fünf Jahre in Kassel organisierte documenta ist vom 18. Juni bis 25. September geöffnet. Die Ausstellung gilt neben der Biennale in Venedig als wichtigste Präsentation für Gegenwartskunst.

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Name bitte hier reinschreiben