Geflüchtete Kinder und ihr Bild von Berlin

Im Rahmen des Workshops malen die Kinder und Jugendlichen Berliner Landschaften und bemalen Stofftaschen mit Berlin-Motiven. Symbolbild: IMAGO/YAY Images
Im Rahmen des Workshops malen die Kinder und Jugendlichen Berliner Landschaften und bemalen Stofftaschen mit Berlin-Motiven. Symbolbild: IMAGO/YAY Images

Am 17. Mai beginnt im Gemeinschaftshaus Gropiusstadt das erste talentCAMPusProjekt der Volkshochschule Neukölln für geflüchtete Kinder und Jugendliche aus der Ukraine.

Der Workshop mit dem Titel: „Schaut auf diese Stadt – Berliner Künstler:innen und Berlin als Motiv“, ermöglicht es 14 geflüchteten Kindern und Jugendlichen im Alter von 9 bis 14 Jahren, ihr neues Lebensumfeld unter künstlerischen Aspekten näher kennenzulernen. Das teilt das Bezirksamt Neukölln mit.

Vom 17. Mai bis zum 5. Juli wird das Angebot von 16 bis 18.30 Uhr in den Räumen des ImPULS e.V. im Gemeinschaftshaus Gropiusstadt, Bat-Yam-Platz 1, stattfinden. Eine Anmeldung per E-Mail ist notwendig: impuls.gropiusstadt@gmx.de

Dazu erklärt Bildungsstadträtin Karin Korte (SPD): „Unsere Volkshochschule leistet einen wichtigen Beitrag, um den Geflüchteten aus der Ukraine die Teilhabe an unserer Stadtgesellschaft zu ermöglichen. Sei es mit Sprachkursen
oder wie in diesem Fall mit extra aufgelegten Kunstangeboten für Kinder und Jugendliche.“

Einführung in die Berliner Kunstgeschichte

Im Rahmen des Projektes sollen die jungen Geflüchteten eine altersgerechte Einführung in die Berliner Kunstgeschichte bekommen. Hierbei werden bekannte Künstlerinnen und Künstler (unter anderem Max Liebermann, Hanna Höch, Georg Grosz) und ihr Wirken in der jeweiligen Epoche vorgestellt. Die Teilnehmenden bekommen Eindrücke von der Arbeitsweise und den stilistischen Besonderheiten der einzelnen Kunstschaffenden.

Auf der praktischen Ebene werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer versuchen, die spezifischen künstlerischen Techniken mit Bezug auf die neue Heimat Berlin nachzuahmen. Sie malen Berliner Landschaften, bemalen Stofftaschen mit Berlin-Motiven, machen Linoldruck und erstellen Collagen.

Kreatives Selbstvertrauen fördern

Die Kinder und Jugendlichen setzen sich spielerisch und künstlerisch mit ihrer neuen Heimat auseinander. „Kreatives Selbstvertrauen und die künstlerische Entwicklung werden dadurch gefördert“. so das Bezirksamt.

Die Ergebnisse des Projektes werden bei einer Abschlussveranstaltung präsentiert. Dabei erhalten die Kinder und Jugendlichen eine Urkunde für ihre Teilnahme am talentCAMPus. Termin und Ort der öffentlichen Abschlussveranstaltung werden noch bekannt gegeben.

Text: red/nm

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Name bitte hier reinschreiben