Revier Saubucht: Wenn Bäume sprechen

597
Grunewaldturm
Los geht es am Grunewaldturm. Bild: IMAGO/Metodi Popow

Der Berliner Wald erstreckt sich über fast 30.000 Hektar und hat rund um die Uhr geöffnet. In unserer Serie stellt Thorsten Wiehle von den Berliner Forsten sechs von 41 Touren vor, die er in der Neu-Auflage seines Buches „Auf Försters Wegen. Die schönsten Berliner Waldwanderungen“ beschreibt.

Diese Wanderung zum S-Bahnhof Grunewald ist eine ideale Anschlusstour für eine der Wanderungen zum Grunewaldturm. Nach einer Stärkung im Restaurant Kaisergarten kann man die sieben Kilometer zum S-Bahnhof entspannt in 2,5 Stunden zurücklegen.

-Anzeige-

Gestartet wird am Grunewaldturm. Von dort geht es über eine kleine Treppenanlage hinunter zu einem breiten Waldweg. Diesen überquert man und folgt einem schmaleren Weg Richtung Lieper Bucht. Nach dem Jagenstein mit den Nummern 141/121 folgt man dem Sand- und Schotterweg hinauf bis zur Havelchaussee.

Spannendes Gespräch

Nach deren Überquerung geht es auf dem rechten Weg weiter. Bei einer Weggabelung erreicht man den Wald.Berlin.Klima-Pfad (WBK), einen vier Kilometer langen Rundweg zu den Themen Klimawandel und Berliner Wälder.

An der Weggabelung hält man sich rechts und erreicht nach einiger Zeit das ehemalige Forsthaus Alte Saubucht. Dort befindet sich auch die Infoinsel 8 des WBK-Pfades, an der es viele Infos über das Berliner Trinkwasser gibt. Rechts entlang des Zaunes gelangt man an die Infoinsel 7 des WBK-Pfades.

Dort unterhalten sich eine Birke, eine Buche und eine Kiefer. Es ist nicht nur amüsant, sondern auch sehr informativ, was die drei sich zu erzählen haben. Zwei Wegkreuzungen werden geradeaus überquert, circa 300 Meter weiter führt ein Weg nach links, dem gefolgt wird.

Oberirdische Bunker

Wer Lust hat, einen kurzen Abstecher zur Sanddüne im Grunewald zu machen, läuft einfach wenige Meter weiter auf dem Hauptweg und sieht schon bald auf der rechten Seite die Aufschüttung. Unter der Düne befinden sich 26 „oberirdische“ Munitionsbunker (mehr über diese interessante Erhebung erfährt man auf der Entdeckungstour durch den Grunewald).

Wieder zurück am Abzweig folgt man dem Weg nach Nordosten und erreicht später das Dahlemer Feld. Geradewegs über das Dahlemer Feld geht es auf der anderen Seite wieder über in den Wald.

Tolles Museum

Im Jagen 88 biegt der Weg nach rechts ab und man überquert den Teltower Weg. Diesem folgt man weiter nach Osten, bis man den Birkenplatz erreicht. Zur Linken sieht man nun den Zaun der Waldschule. Im angeschlossenen Waldmuseum kann man sich über das Ökosystem Wald informieren.

Am Zaun geht es entlang bis zur asphaltierten Straße, auf der man wenige Meter nach rechts läuft und dem breiteren Wanderweg nach links folgt. Auf diesem Weg, der parallel zur Avus verläuft, kommt man schon bald auf den Schmetterlingsplatz. Dort endet die Wanderung.

Buchhinweis

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Name bitte hier reinschreiben