Genussradeln in Fachwerkpracht

Radurlaub
Acht Regionalstrecken mit kontrastreichen Landschaften können Radler entlang der Deutschen Fachwerkstraße entdecken. Bild: djd/Deutsche Fachwerkstraße/3B Tourismus/Björn Hänssler

Radreisen im eigenen Land werden nach Angaben des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) immer beliebter.

Jede Menge Tourenmöglichkeiten bietet Radbegeisterten beispielsweise die Deutsche Fachwerkstraße. Die Ferien- und Kulturstraße erstreckt sich von der Elbe im Norden über die Oberlausitz bis zum Bodensee im Süden. Acht Regionalstrecken mit kontrastreichen Landschaften, mehr als 100 schmucken Fachwerkstädten und einem reichhaltigen Angebot an Kultur und Kulinarik erwartet die Radler. Unter www.deutsche-fachwerkstrasse.de gibt es ausführliche Informationen sowie Broschüren und Kartenmaterial zum Bestellen.

Fränkische Fachwerkstädte, Bier und Wein

Eines der vielen schönen Fachwerkstädtchen auf der Regionalroute „Franken – Genuss mit Wein und Bier“ ist etwa das romantische Königsberg in Bayern. Von dort aus können Gäste Radausflüge in die Haßberge unternehmen und nach Haßfurt radeln, bevor es auf dem Main-Radweg weiter nach Zeil am Main und in das seenreiche Gebiet bei Baunach geht. Prachtvoll ist Zeils gute Stube am Marktplatz – ein Fachwerkensemble wie aus dem Bilderbuch. Ein Gläschen Silvaner in einer Vinothek, ein kühles „Seidla“ vom Fass im Biergarten: An der Nahtstelle von „Wein-und Bierfranken“ kann man sich in der Region beides schmecken lassen.

Radlerpicknick in Grünberg

Als Ausgangspunkt für Ausflüge in Hessen durch den westlichen Vogelsberg und das Gießener Land bietet sich die historische Fachwerkstadt Grünberg an – das passende Radlerpicknick gibt es etwa bei Anjess Märchencafé in der Barfüßergasse. Am Wochenende können die Radler den Vogelsberger Vulkan-Express nutzen und so die Vulkanregion mit dem Fahrrad erkunden. Die schönen Fachwerkstädte Gelnhausen und Steinau a.d. Straße mit dem sehenswerten Brüder-Grimm-Haus können Aktivurlauber auf einer Tour entlang des Kinzigtalradwegs entdecken, der sie bis zur Kinzigquelle im Sinntal führt.

Unterwegs in der idyllischen Oberlausitz

Auch die sächsische Regionalroute Oberlausitzer Umgebindestraße mit ihrer herrlichen Landschaft und bezaubernden Architektur lässt sich bestens vom Fahrrad aus erkunden. Von Mittelherwigsdorf aus etwa können Radler in den Rübezahlradweg und Umgebindehausweg-Radweg einsteigen. Sechs malerische Dörfer gibt es auf einer Tagestour rund um das schmucke Oberscunnersdorf zu entdecken.

Zum Abschluss der Tour lädt dort das Café Brumme in einem original Oberlausitzer Umgebindehaus zu Kaffee und Kuchen ein. Und wer Lust auf eine längere Radreise hat: Der Spreeradweg führt auf 410 Kilometern von der Oberlausitz bis Berlin.

Quelle: djd

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Name bitte hier reinschreiben