Flutlicht-Premiere für Lichtenberg 47 steigt im Februar

Flutlicht

Mit der neuen Technik erfüllt die HOWOGE-Arena endlich die Auflagen des NOFV-Fußballverbandes. Genehmigung des Lcihternberger Bezirksamtes steht aber noch aus.

Einen historischen Moment in der 75-jährigen Vereinsgeschichte erlebten Mitte Januar einige Clubmitglieder des SV Lichtenberg 47 in der HOWOGE-Arena „Hans Zoschke“: Das neu installierte Flutlicht hatte seine Premiere über dem traditionsreichen Fußballplatz an der Ruschestraße.

Technikdetail kam mit der Nachlieferung

Im Dezember letzten Jahres waren die sechs Masten im Stadion der 47er bereits gesetzt worden. Allein Lieferschwierigkeiten für ein Steuergerät aus den Niederlanden hatten seitdem noch für Verzögerungen gesorgt.

Liga-Premiere steigt im Februar

„Jetzt werden wir die Anlage beim Heim-Match gegen die BSG Chemie Leipzig am 12. Februar offiziell einweihen können”, zeigt sich Stephen Wiesberger, Pressesprecher bei Lichtenberg 47 begeistert. „Wichtigstes Ziel war für uns jedoch die Fertigstellung der Anlage zum Lichtenberger Derby gegen den BFC Dynamo am 25. Februar. Dieses Match wollten wir unbedingt hier zuhause austragen.

Verein wartet auf die Brandschutz-Abnahme

Wir sind guter Hoffnung, dass nun die noch notwendige brandschutztechnische Abnahme auch für die Beleuchtung der Zuschauerzugänge vom Bezirk noch rechtzeitig erfolgen wird”, erklärt Wiesberger. Fast alle Spiele der bisherigen Saison hatten die Rot-Weißen noch im Poststadion unweit des Berliner Hauptbahnhofs austragen müssen.

„Nur mit dem Einsatz des dort gastgebenden Berliner AK und des Bezirksamts Mitte war das in den vergangenen Monaten möglich gewesen“, so Wiesberger. Neben der Flutlichtanlage wurden in dieser Zeit auch die vom Verband vorgeschriebenen Trennzäune zwischen Heim- und Gastblöcken und andere Baumaßnahmen umgesetzt und damit Auflagebedingungen erfüllt.

Licht für den Kampf um den Klassenerhalt

„Wir freuen uns jetzt darauf, wieder in unserem ‚Zoschke‘ spielen zu können”, gesteht der Pressesprecher nun. Nach 21 von insgesamt 38 Spieltagen belegen die 47er den 13. Platz mit nur einem Punkt Vorsprung auf einen Abstiegsrang. Während man es beim Match gegen die BSG Chemie Leipzig mit dem direkten Tabellennachbarn zu tun bekommt, trifft man Ende Februar mit dem BFC Dynamo auf den derzeitigen Tabellenführer der Regionalliga Nordost.

Text: Stefan Bartylla, Bild: Lichtenberg 47

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Name bitte hier reinschreiben