Kulturhaus Karlshorst: DDR-Objekte in Ölfarben

Tonka

Die Ausstellung „Ouvertüre“ von Christoph Ketel im Kulturhaus Karlshorst, Treskowallee 112,  wird bis zum 27. März 2022 verlängert.

Christoph Ketels „Ouvertüre“ geht in die Verlängerung

Christoph Ketel, in Berlin geboren, arbeitet seit 2016 in seinem Atelier in Lichtenberg. „Ouvertüre“ ist seine erste Einzelausstellung mit rund 20 seiner zahlreichen Stillleben sowie Porträts von ihm nahestehender Menschen. Ketel stellt mit seinenm Fokus alltägliche Objekte und Porträts die Gegenwart realistisch in Ölfarben dar und gibt seine Beobachtungen wieder.

Alte DDR-Gegenstände wie Space-Age Lampen, Lenin-Büsten oder Sauerstoffflaschen, wie sie heute kaum noch zu finden sind, bereichern die Gegenstandswelt des Malers.

Ketel präsentiert erstmals seine Werke

Er sieht die Schönheit in den einfachen und vielleicht nicht mehr alltäglichen Dingen. Vermeintlich Banales wird zum Narrativ und im modernen Stil neu interpretiert. Ganz im Sinne der Ouvertüre öffnet der Künstler Christoph Ketel mit dieser Einzelausstellung erstmals die Türen zu seinem umfassenden künstlerischen Schaffen.

Interessierte können montags bis samstags von 10 bis 18 Uhr die Ausstellung im Foyer im ersten Obergeschoss über den Zugang der Galerie des Kulturhauses erreichen. Der Eintritt ist frei. Es gilt die 2G-Regelung (geimpft und genesen) und die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske.

Weitere Informationen gibt es beim Kulturhaus Karlshorst telefonisch (030) 475 94 06 10 oder per E-Mail

Text: red/ylla, Bild: Christoph Ketel

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Name bitte hier reinschreiben