Endstation der S7 am S Bahnhof Ahrensfelde
Endstation der S7 am S Bahnhof Ahrensfelde

Der Senat und die Deutsche Bahn haben eine Maßnahmenliste beschlossen, nach der  S-Bahnhöfe in Marzahn-Hellersdorf einige modernisiert werden sollen. Nicht alle „Sanierungskandidaten“ sind hier berücksichtigt und es fehelen konkrete Termin, findet der verkerhspolitische Der Linksfraktion im Berlin Abgeordnetenhaus, Kristan Ronneburg.

Demnach soll der Bahnhof Kaulsdorf grundlegend modernisiert werden. Neben der Erweiterung der Barrierefreiheit stehtz auch ein neuer und lang ersehnter Südostzugang auf dem Maßnahemnzettel. Zur Erschließung in Richtung Südoste soll die vorhandene Personenüberführung verlängert werden, sodass ein zusätzlicher Zugang zum S-Bahnhof Kaulsdorf entsteht. Dieser erhält auch einen Aufzug. Die Deutsche Bahn plant am S-Bahnhof Kaulsdorf eine komplette Grunderneuerung auch des Bahnsteigs, des Bahnsteigdachs und der Einhausung. Die Maßnahme soll laut Senat durch die Deutsche Bahn bis zum Jahreswechsel 2028/2029 durchgeführt werden. 

Bahnhof bekommt neues Dach

Auch am S-Bahnhof Biesdorf soll die Personenüberführung modernisiert werden, um so die Aufenthaltsqualität, Sicherheit und Barrierefreiheit zu verbessern. Die Personenüberführung wird Handläufe, Kontraststreifen und rutschfesten Belag erhalten. Der Wetterschutz am Bahnhof soll jeweils durch ein 85 Meter langes Bahnsteigdach auf jedem Bahnsteig ersetzt werden. Auch die Beleuchtung wird erneuert.

An den S-Bahnhöfen Mehrower Allee, Poelchaustraße, Raoul-Wallenberg-Straße und Springpfuhl werden die Bahnsteigdächer und Tragwerke modernisiert und die Beleuchtung erneuert. Für diese Maßnahmen stehe die Klärung der Finanzierung bisher noch aus, heißt es in einer Mitteilung des verkehrspolitischen Sprechers der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus, Kristian Ronneburg.

Schwammige Terminlage

„Die zwischen dem Senat und der Deutschen Bahn verhandelten Maßnahmen sind erste wichtige Schritte zur Modernisierung unserer S-Bahnhöfe, räumt dieser ein. Doch offenbar habe man sich aber vor wichtigen Entscheidungen gedrückt, lautet seine Kritik: „Es fehlt eine klare zeitliche Perspektive für die zügige Realisierung der Verlängerung der Personenüberführung am S-Bhf. Kaulsdorf, auf die der Bezirk seit Jahren wartet. Dass die Herstellung der Barrierefreiheit am S-Bahnhof Raoul-Wallenberg-Straße zur Otto-Rosenberg-Straße nicht Teil des Pakets ist, ist unverständlich, hat der Bezirk doch seit Jahren darauf aufmerksam gemacht, dass wichtige soziale Einrichtungen bis heute nicht barrierefrei erschlossen sind“, so sein Fazit.

Ohne Bahnhof Ahrensfelde

Letztlich sei auch das Fehlen des S-Bahnhofs Ahrensfelde auf dieser Maßnahmenliste vor nicht erklärbar. „Der Bahnhof wird von der Bahn vernachlässigt und es hätte die Chance gegeben, endlich Maßnahmen auf den Weg zu bringen, den Bahnhof zu einem echten Eingangstor nach Berlin zu machen“, so Ronneburg, der sich nun für entsprechende Verbesserungen im Sanierungspaket von Bahn und Senat stark machen will.

Text: red, Bild: IMAGO/ IMAGO / F. Anthea Schaap

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Name bitte hier reinschreiben