Neues Leben in der City West

Hertzallee Charlottenburg
Das bislang wenig urbane Quartier an der Hertzallee soll deutlich attraktiver werden.

Ende des Dornröschenschlafs: An der nördlichen Hertzallee in der City West soll ein lebendiges Stadtquartier entstehen.

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) und die Projekt Berlin Hertzallee GmbH haben eine  Absichtserklärung zur Weiterentwicklung des Quartiers Hertzallee Nord unterzeichnet.

Basierend auf einem städtebaulichen Entwurf haben sich die Parteien darauf geeinigt, dass auf dem Areal nördlich der Hertzallee mit ca. 150.000 Quadratmetern Geschossfläche ein urbaner Campus mit universitätsaffinen Nutzungen, Büronutzungen und verschiedenen Wohnformen entstehen wird. Das teilt die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen mit.

Wohnungen für Studierende

Für die Technische Universität Berlin (TU Berlin) sind unter anderem der neue KI-Tower, Physiklabore und eine Science-Galerie vorgesehen. Weitere geplante TU-nahe Nutzungen sind studentisches Wohnen und Gästewohnungen. Außerdem sollen moderne Büro- und Gewerbeflächen sowie Kitas entstehen.

Das Land Berlin plant ein gemischt genutztes Hochhaus mit Wohnungen und Büroflächen. Die BVG möchte der Bus-Betriebshaltestelle ein neues und modernes Gesicht geben. Für die Qualität des Quartiers werde zudem “hochwertiger Freiraum” für den Fuß- und Radverkehr und zur Erholung geschaffen. Kleine Geschäfte, Cafés und öffentliche Nutzungen in den Erdgeschossen sollen die Aufenthaltsqualität erhöhen.

Ungenutzte Flächen

Im nächsten Schritt plant die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen in Kooperation mit den Bezirken Charlottenburg-Wilmersdorf und Mitte eine städtebauliche Neuordnung der Bereiche nördlich und südlich der Hertzallee sowie des Hardenbergplatzes.

Die bislang untergenutzten Flächen zwischen Hardenberg-, Fasanen-, und Müller-Breslau-Straße sowie dem Bahnviadukt bilden das Scharnier zwischen dem Campus Charlottenburg und der City West, die zu einem urbanen Quartier entwickelt werden sollen, heißt es weiter.

Dazu Manfred Kühne von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung: „Das Gebiet hinter dem Bahnhof Zoo, das so lange im Dornröschenschlaf lag, wird nun in einem gemeinsamen Prozess kreativ und konstruktiv auf höchstem Niveau weiterentwickelt. Wir freuen uns darüber, zahlreiche Methoden und Maßnahmen zur Schaffung vitaler, attraktiver Stadtquartiere hier verdichtet in einem Bereich zusammenbringen zu können.“

Pilotprojekt zur Klimaneutralität

Christian Thomsen, Präsident der TU Berlin, ergänzt: „Wir freuen uns sehr, dass die Erweiterung des Universitäts-Campus in eine ganzheitliche Stadtentwicklung im Rahmen des Campus Charlottenburg eingebettet ist. Das neu entstehende Quartier ,Hertzallee Nord’ sehen wir auch als Pilotprojekt zur Klimaneutralität im Stadtgebiet.”

Das Vorhaben werde die City West um ein lebendiges innerstädtisches Quartier mit attraktiver Nutzungsmischung bereichern, das auch den strategischen Zielen der TU Berlin zum Klimaschutz entgegenkomme, so Thomsen.

Die Hertzallee führt vom Hardenbergplatz vor dem Zoologischen Garten zur Fasanenstraße. Sie endet am Campus der Technischen Universität.

Text: red/nm, Archivbild: commons.wikimedia/Sebaso

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Name bitte hier reinschreiben