Prenzlauer Berg: Lesung mit Veso Portarsky

Der Autor

Unter dem Titel „Diesmal schenken wir uns nichts“ lädt die Bibliothek am Wassertrum am 25. November, 20 Uhr, zu einer vorweihnachtlichen Lesung mit dem bulgarischen Schriftsteller Veso Portarsky.

„Diesmal schenken wir uns nichts“ ist der Titel der musikalischen Lesung mit Autor Veso Portarsky und Saxophonist Vladimir Karpatov am 25. November, 20 Uhr.

Dazu lädt die Bibliothek am Wasserturm in der Aula des Kultur- und Bildungszentrums Sebastian Haffner, Prenzlauer Allee 227.

Augenzwinkernd und mit Tiefgang liest der in Berlin lebende bulgarische Autor Veso Portarsky Kurzgeschichten zur Vorweihnachtszeit.

Stimmungsvolle Lesung

Inspiriert von Begegnungen erzählt er über den ganz normalen Wahnsinn im Alltag – erfrischend, geistreich und stimmungsvoll.

Begleitet wird Portarsky an diesem Abend von dem Saxophonisten Vladimir Karparov.

Veso Portarsky, der „bulgarische Kaminer“, ist in Sofia geboren und aufgewachsen und absolvierte ein BWL-Studium in Berlin und Amsterdam und verdiente sich seinen Lebensunterhalt unter anderem als Weihnachtsmann.

Danach führten ihn Jobs nach Offenburg, Moskau und Zürich. Zehn Jahre lang verkaufte er das FIFA VIP-Programm internationaler Fußballevents an eine osteuropäische Klientel und war drei Jahre mit dem Hospitality-Programm der Redbull Airrace unterwegs, bevor er nach Berlin zurückkehrte.

Erster Lyrikband

2015 erschien sein erstes Buch „Der größte Orgasmus auf dem Balkan“, 2017 „Der Wein, der nicht getrunken werden durfte“ und 2019 „Prominenz“.

Viele seiner Kurzgeschichten sind bei Spiegel Online und Zitty Magazin, sowie in zwei Diogenes-Anthologien veröffentlicht.

Im August dieses Jahres erschien Portarsky‘s erster Lyrikband „Poems from around the world“ mit Illustrationen des Berliner Ausnahmekünstlers Jonathan Meese, die in der gleichnamigen Ausstellung in der Bibliothek am Wasserturm zu sehen waren.

Hoffnungsvolles Talent

Der bulgarische Ausnahmemusiker Vladimir Karparov ist in der Tradition des Balkans und des modernen Jazz gleichermaßen zu Hause.

Er gilt als einer der hoffnungsvollsten Talente der bulgarischen Jazzszene und wurde für sein Schaffen schon mehrfach ausgezeichnet: unter anderem als “Bester Junger Jazzmusiker im Balkan” oder ebenfalls mit einem Preis bei Internationalem Wettbewerb für Jazzmusiker in Monaco.


Der Eintritt ist frei.
Die Teilnahme ist nur mit Anmeldung unter Angabe der
Kontaktdaten per E-Mail oder Telefon möglich:
bibliothek-am-wasserturm@ba-pankow.berlin.de
Tel.: 030 90295-3921
Es gilt die 2G-Regel.


Text: Redaktion/Bezirksamt, Bild: Bulgarisches Kulturinstitut

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Name bitte hier reinschreiben