Hellersdorf: Genossenschaft baut im grünen Wuhletal

Illustration des neuen Wohnhaus-Projektes der Genossenschaft WG Wuhletal
Illustration des neuen Wohnhaus-Projektes der Genossenschaft WG Wuhletal

Am 5. November wurde der Richtkranz über einen besonders schön gelegenen Rohbau in Hellersdorf gehoben. Das neue Bauprojekt am Feldberger Ring 18/20 gilt als einer der idyllischsten Geheimtipps unter allen aktuellen Berliner Wohnungsbau-Projekten.

Die Zutaten sind beachtenswert: Ein riesiger Park und ein kleiner Fluss vor der Haustür und ein U-Bahnanschluss zur Strecke in Richtung Alexanderplatz, „Unter den Linden“ und zum Berliner Hauptbahnhof gibt es gleich nebenan. Oben drüber gondelt noch die Seilbahn in die Gärten der Welt und vor der Tür gibt es Einkaufsmöglichkeiten, Schulen, Kitas und Freizeiteinrichtungen.

In solch einer vorzüglichen Lage baut derzeit die Wohnungsbaugenossenschaft Wuhletal eG ein neues Wohnhaus mit fünf  Etagen und zwei Staffelgeschossen.

Die künftigen Bewohner werden aber nicht nur von der außergewöhnlichen Lage profitieren. Die wohnungsbaugenossenschaft verspricht zudem noch hochwertige Architektur, qualitätsvolle Bauausführung und die Sicherheit genossenschaftlichen Wohnens.

Beachtenswerte Details

Verteilt auf drei Hauseingänge entstehen hier 53 Mietwohnungen und eine Tiefgarage mit 40 PKW-Stellplätzen. 27 Wohnungen werden barrierefrei ausgelegt und alle Bäder mit einer bodengleichen Dusche ausgestattet sein. Die 3- und 4-Zimmer-Wohnungen werden zusätzlich mit Wannen versehen.

Die Wohnungen im Erdgeschoss werden über großzügige Terrassen verfügen, die höher gelegenen über Loggien. Die Wohnungen in den Staffelgeschossen sind zudem mit großzügigen Balkonen und Terrassen ausgestattet.

Struktur muss mitwachsen

Der Hellersdorfer Bundestagsabgeordnete Mario Czaja (CDU) begrüßte ausdrücklich den Mut zu diesem Neubau in seiner Festrede. Er ver­wies darauf, dass derzeit ein Viertel aller aktuellen Berliner Neubauprojekte im Bezirk Marzahn-Hellers­dorf entstehen. Nicht nur hohe Anforderungen an die Bezirkspolitik müssten dazu erfüllt werden, auch die Infrastruktur im Bezir­k selbst müsse entsprechend mitwachsen, damit solche Projekte auch auf die Akzeptanz der Bewohner­schaft treffen.

Bewerbungenstarten jetzt

Die Fertigstellung der Wohnun­gen ist zum 1.September 2022 geplant – die Anmietung wird voraussichtlich ab Juli möglich sein. Bewrbungen dafür sind ab Ende November möglich. Im Durchschnitt werden die Nettokaltmieten hier bei knapp unter zehn Euro pro Quadratmeter liegen. Auf der Website www.feldbergkarree.de können Interessierte alle weiteren Projektdetails abrufen, den Baufortschritt verfolgen und sich als Mietinteressenten registrieren lassen.

Text: red, Bilder: Wohnungsbaugenossenschaft Wuhletal eG

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Name bitte hier reinschreiben