Pankow: Gewerbegebiet mit Potenzial

Finanzamt ist da

Das Gewerbegebiet Storkower Straße hat jede Menge Potenzial. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die jetzt veröffentlich wurde.

Die vom Büro für Wirtschaftsförderung initiierte Potenzialstudie zur gewerblichen Verdichtung und städtebaulichen Aufwertung für das Gewerbegebiet Storkower Straße konnte jetzt abgeschlossen und der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Das Papier enthält Vorschläge zum Erhalt der Bestandsunternehmen, zur besseren Anordnung und effizienteren Nutzung von Flächen sowie Informationen zu fehlenden Nutzungen und der künftigen Weiterentwicklung des Gewerbegebietes.

Gute Nachbarschaft

Die Interessen und Einschätzungen der Unternehmen und Eigentümer vor Ort sind in die Untersuchung eingegangen.

In begleitenden Beteiligungsformaten wurden Herausforderungen und Problemstellungen im Gebiet benannt, die Grundlage für die Initiierung eines inzwischen regelmäßigen Austauschs der lokalen Akteure waren.

Die meisten Bewertungen gingen zu den Themenkomplexen Nutzung, Verkehr und Mobilität sowie Grünflächen und öffentlicher Raum ein. In der Zusammenschau werden besonders die gute Nachbarschaft und der Interessensaustausch im Gebiet geschätzt.

Kostenlose Parkplätze

Das Gebiet wird als in sich funktionierendes, einheitliches Gewerbegebiet  mit einer kleinteiligen Unternehmensstruktur charakterisiert. Zum Thema Verkehr und Mobili-
tät treten die integrierte, zentrale Lage und die gute Verkehrsanbindung als besondere Qualitäten hervor.

Darüber hinaus wird die kostenlose Verfügbarkeit von Parkplätzen von den Gewer-
bebetrieben geschätzt

Insgesamt zeigt sich jedoch, dass die negativen Bewertungen zu dem Gebiet überwiegen.

Geringe Qualitäten

Am häufigsten werden Mängel zum Thema ‚Grünflächen und öffentlicher Raum‘ genannt. Die Verschmutzung des öffentlichen Raums durch illegal abgeladenen Sperrmüll, Unrat sowie der ungepflegte Zustand der Grünflächen werden besonders hervorgehoben.

Neben den Verschmutzungen im öffentlichen Raum wird die Storkower Straße als unattraktiver Straßenraum bezeichnet, der für Fußgänger und Radfahrer geringe Qualitäten und ein erhöhtes Gefahrenpotential aufweist.

Das Büro für Wirtschaftsförderung wird den Entwicklungsprozess sowie die gestartete Dialogreihe zum Austausch und zur Abstimmung von Maßnahmen für das Gewerbegebiet auch zukünftig begleiten und unterstützen.

Steigende Mietpreise

Hintergrund: Der Bereich entlang der Storkower Straße zwischen Landsberger Allee und Kniprodestraße ist eines der wichtigsten innerstädtischen Gewerbegebiete im Bezirk Pankow.

Das Areal ist durch einen Nutzungsmix aus Kleingewerbe, Handel, Freizeit und Dienstleistungen geprägt. Der bauliche Zustand ist jedoch teils mangelhaft und vorhandene Flächen werden oft nur begrenzt genutzt.

Durch die hohen Flächenkonkurrenzen und steigenden Mietpreise kommt es zunehmend zu einer Verdrängung der ansässigen kleingewerblichen Unternehmen.

Die Studie finden Interessierte hier.

Text: Redaktion, Bild: imago/Seeliger

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Name bitte hier reinschreiben