Vogel des Jahres: NABU will den Steinschmätzer

Vogel des Jahres 2022.

Wird der Steinschmätzer Vogel des Jahres 2022? Bis 18. November kann für fünf Arten abgestimmt werden. Der NABU Berlin unterstützt den Steinschmätzer.

Heute startet die Wahl zum „Vogel des Jahres“ 2022. Der NABU und sein bayerischer Partner, der LBV (Landesbund für Vogelschutz), lassen den Siegervogel dieses Jahr zum zweiten Mal öffentlich wählen. Jeder und jede kann unter hier seinen Favoriten küren. Der NABU Berlin unterstützt dieses Jahr besonders den Steinschmätzer, da er mit dem Slogan „Mut zur Brache“ für Stadtbrachen wie das „Pankower Tor“ wirbt.

Begeisterung bei letzter Vogelwahl

„Bei der ersten öffentlichen Wahl hatten sich über 455.000 Menschen beteiligt und das Rotkehlchen zum Vogel des Jahres 2021 gekürt – eine überwältigende Beteiligung“, so Ansgar Poloczek, Artenschutzreferent des NABU Berlin. „Wir freuen uns sehr, dass das Interesse an Naturschutz und der heimischen Vogelwelt mit der Aktion wachsen konnte!“

In Deutschland leben 307 Vogelarten. Damit die Wahl etwas erleichtert wird, haben die Vogelkundler des NABU diesmal fünf Arten ausgesucht, unter denen gewählt werden kann. Für den Jahresvogel 2022 ins Rennen gehen: Bluthänfling, Feldsperling, Mehlschwalbe, Steinschmätzer und Wiedehopf. 

Vögel mit wichtigem Anliegen

„Jeder der fünf Vögel steht für ein Naturschutzthema, das unsere Aufmerksamkeit verdient“, sagt Poloczek. Während der Bluthänfling sich für mehr „Hecken zum Verstecken“ einsetzt und der Feldsperling für Gehölze wirbt, macht der Wiedehopf auf den Pestizideinsatz und die Mehlschwalbe auf den mangelnden Schutz von Gebäudebrütern aufmerksam. Der Steinschmätzer wiederum braucht offenes, vegetationsarmes Gelände zum Leben. Die Art ist in Deutschland vom Aussterben bedroht, weil dieser Lebensraum immer weiter schwindet. „Wir stehen dieses Jahr besonders hinter dem Steinschmätzer, dessen Slogan ‚Mut zur Brache‘ wir eins zu eins unterschreiben können. Leider werden in Berlin immer mehr wertvolle Brachen zugebaut, etwa am „Pankower Tor““, so Poloczek.

NABU Berlin ist für den Steinschmätzer

NABU Berlin stimmt für den Steinschmätzer
Der Steinschmätzer.

Der Steinschmätzer (Oenanthe oenanthe) ist wie auch die Mehlschwalbe ein Langstreckenzieher und mit 30.000 Kilometern Jahreszugstrecke rekordverdächtig unter den Singvögeln! Der Brachenbewohner ist mit seinem grauen und beigen gefärbten Gefieder ein recht unscheinbarer und doch hübsch anzusehender Vogel. Wegen seiner schwarzen Färbung auf den Schwanzfedern sieht es so aus, als ob er ein umgedrehtes „T“ trage. Der Vogel ernährt sich fast ausschließlich von tierischer Nahrung wie Insekten, Spinnen oder Larven.

Sein kleines, aber tiefes Nest baut er in der Regel zwischen Steinen oder in Felsritzen,  bisweilen auch in altem, totem Holz. Wer den Steinschmätzer beobachten will, kann ihn häufig auf einem erhöhten Beobachtungspunkt lebhaft wippend entdecken, zum Beispiel auf dem Tempelhofer Feld. Jedoch erst, wenn er vom Vogelzug wiederkehrt und sein Lebensraum bis dahin nicht verschwunden ist. „Wir setzen uns dafür ein, dass der Steinschmätzer am „Pankower Tor“ sein Zuhause nicht verliert!“, sagt Poloczek. Der NABU Berlin hat beim Verwaltungsgericht Berlin Klage gegen den von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (SenUVK) erlassenen Feststellungsbescheid eingereicht, der den Weg für die Bebauung des alten Rangierbahnhofs Pankow-Heinersdorf freimachen soll.

Gelegenheit nutzen

Wer dem bedrohten Steinschmätzer seine Stimme geben will, hat ab sofort Gelegenheit dazu. Heute öffnet das virtuelle Wahllokal unter www.vogeldesjahres.de. Bis zum Vormittag des 18. November kann abgestimmt werden. Noch am selben Tag wird der Sieger bekanntgegeben. Der „Vogel des Jahres“ wurde in Deutschland erstmals im Jahr 1971 gekürt. Seit 2021 wird er durch eine öffentliche Wahl bestimmt.

Text: red, Bilder: www.NABU.de

 

 

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Name bitte hier reinschreiben