Veganer Rezepttipp: Powerfood im Herbst

Kürbis-Pilzpfanne, Schlemmen im Herbst.

Schlemmen in der goldenen Jahreszeit: Kürbis und Pilze harmonieren perfekt bei leckeren verganen Herbstgerichten. Jetzt ausprobieren!

Der Herbst steht in den Startlöchern. Den damit verbundenen Herbstblues gilt es aber kleinzuhalten. Denken wir lieber an die schönen Seiten der kühlen Jahreszeit, an das tolle Farbenspiel der Bäume, kuschelige Wollpullover und leckere Herbstgerichte, auf die man sich jedes Jahr freuen darf. Saison haben jetzt Kürbis, Rote Bete, Äpfel, Rosenkohl und Feldsalat. Und natürlich Pilze! Steinpilze, Maronen und Champignons sprießen jetzt in den Wäldern im Speckgürtel von Berlin.

Pilze sind das Powerfood im Herbst

Pilze enthalten wichtige Mineralstoffe wie Kalzium und Magnesium sowie wichtige Spurenelemente, etwa Mangan, Zink und Selen. Daneben beinhalten sie Vitamine, vor allem solche aus der B-Gruppe. Manche Pilze enthalten auch Vitamin C und sogar Vitamin D, das wir sonst nur durch die Sonne aufnehmen. Ein Grund mehr, sich im Herbst, wenn das Sonnenlicht seltener wird, immer mal eine Portion zu gönnen.

Kürbis hat viele wertvolle Inhaltsstoffe

Auch ein absolutes Superfood im Herbst ist der Kürbis. Das Fruchtfleisch und die Kerne vom Kürbis enthalten viele wertvolle Inhaltsstoffe. Im Fruchtfleisch stecken zum Beispiel reichlich Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe. Betacarotin – die Vorstufe von Vitamin A – wirkt außerdem antioxidativ und hilft, freie Radikale zu bekämpfen.

Leckere Fusion

Wenn Pilze und Kürbis in der Küche aufeinandertreffen, kann das eine wirklich gelungene Geschmacksexplosion bedeuten. Gegen den Herbstblues hilft zum Beispiel eine cremige, vegane Kürbis-Pilze-Pfanne mit Natur- und Wildreis ungemein. Vor allem nach sportlicher Betätigung gibt sie neue Power und begünstigt die Regeneration sowie den Muskelaufbau.

Unser Rezepttipp

Das kommt rein:
1 kleine Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, 300 g Hokkaidokürbis, 200 g Pilze, 80 g Natur- und Wildreis, Salz, grober Pfeffer, 2 EL Olivenöl, 1 TL Dattelsirup, 100 ml Hafer-Cuisine (oder Schlagsahne), 3 EL Wasser, 2 TL helle Sojasoße, 1 TL Sambal Oelek, 4 Stiele glatte Petersilie.

So geht’s:
Zwiebel schälen, fein würfeln. Knoblauch schälen und fein hacken. Kürbis waschen, putzen, halbieren, Kerne mit einem Esslöffel herausschaben und Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden. Pilze säubern, Stiele abtrennen und Pilze klein schneiden. Reis in Salzwasser nach Packungsanweisung garen. Inzwischen Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Kürbis darin unter Wenden 5–6 Minuten anbraten. Zwiebel, Knoblauch und Pilze zugeben und 4 Minuten weiterbraten. Mit Salz, Pfeffer und Dattelsirup würzen. Hafer-Cuisine, Wasser und Sojasoße zugießen. Sambal Oelek einrühren. Kurz aufkochen und 1–2 Minuten köcheln. Nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken. Kürbis-Pilz-Pfanne vom Herd nehmen. Reis eventuell noch abgießen. Petersilie waschen, trocken schütteln, Blättchen abzupfen und fein hacken. Kürbis-Mix mit Reis und Petersilie bestreut anrichten. 

Wir wünschen guten Appetit!

Text: Sara Klinke, Bild: IMAGO / agefotostock

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Name bitte hier reinschreiben