Eine Bilderbahn für Marzahn-Hellersdorf

Seit Mitte August steht Berlinern und ihren Gästen ein „Marzahn-Hellersdorfer Sonderzug“ mit besonderer Dekoration zur Verfügung. Fotos vom Marzahner Dorf, den Gärten der Welt, der berühmten IGA-Seilbahn und dem Biesdorfer Schloss sind auf den Seitenwänden des U5-Zuges angebracht und werben so für den Bezirk.

Seit Ende letzten Jahres können Fahrgäste mit der verlängerten U5 lückenlos und nonstop die 22 Kilometer vom Hauptbahnhof bis nach Hönow in nur 40 Minuten zurücklegen. Seit Mitte August steht Ihnen dafür auch ein „Marzahn-Hellersdorfer Sonderzug“ mit besonderer Dekoration zur Verfügung. Fotos vom Marzahner Dorf, den Gärten der Welt, der berühmten IGA-Seilbahn und dem Biesdorfer Schloss sind auf den Seitenwänden des U-Bahn-zuges angebracht. Unter dem Motto „Mit der U5 ab durch die Mitte nach Marzahn-Hellersdorf „werden die Naherholungs- und Kulturziele des Ostbezirks beworben.

Ausstellung zur Geschichte der U5

Der für das Marzahn-Hellersdorfer Standortmarketing zuständige Projektleiter Oleg Peters, der die Idee für diese Aktion entwickelt hat, verweist stolz darauf, dass es aktuell auch eine neue Dauerausstellung rund um die Geschichte der U5 im Bezirk zu sehen gibt. Er hat im Auftrag der Wirtschafsförderung des Bezirks Wissenswertes und Kurioses über diese große Berliner Ost-West Geschichte zusammengetragen. Interessierte können dazu auf der Website www.dein-marzahn-hellersdorf.de in die digitale Version der Schau hineinschnuppern oder sie sich  vor Ort in der Tourist-Information an der Hellersdorfer Straße 159 ansehen – dahin reisen Besucher übrigens auch am besten mit der U5: Die Tourist-Info befindet sich direkt gegenüber dem U-Bahnhof Kienberg/Gärten der Welt.

Entdecke Berlins grünen Bezirk im Osten

„Die Motive am U-Bahn-Zug sind ein Spiegelbild der Vielfalt des Bezirks und ermuntern zum Besuch. Zu ihnen gehört die Aussichtsplattform auf dem Kienberg in Marzahn-Hellersdorf, die zu einem grandiosen Blick über die weitläufige Parklandschaft der Gärten der Welt, über das Wuhletal bis hin zu den urbanen Großsiedlungen einlädt“, findet Burkhard Kieker, Geschäftsführer der Berlin Tourismus & Kongress GmbH. „Berlins grünen Bezirk im Osten gibt’s auch aus der Vogelperspektive: Setzen Sie sich einfach in die neue Schwebebahn und gondeln Sie eineinhalb Kilometer über den Kienberg und über die Gärten der Welt. Es lohnt sich“, empfiehlt er.

Datum: 26. August 2021, Text: red/ ylla, Bild: Uhlemann