Berlin-Wedding: Weitere Anlaufstelle für Drogenkranke

blank

Im Herbst eröffnet an der Müllerstraße der zweite Drogenkonsumraum im Bezirk Mitte, die Mühlenstube.

Über einen Bedarf an weiteren Drogenberatungsstellen und -konsumräumen in Mitte wird schon länger diskutiert. Die Anlaufstelle in Moabit, die Birkenstube, ist für viele Drogenkranke im Wedding zu weit weg. Vor wenigen Monaten dann kündigte das Bezirksamt an, eine zweite Beratungsstelle mit Drogenkonsumraum im Wedding schaffen zu wollen. In dieser Woche fand eine erste Informationsveranstaltung dazu statt.

Dringend notwendige Anlaufstellen

Die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung hatte den Ausbau und die Finanzierung der niedrigschwelligen Suchthilfeangebote in Berlin beschlossen, um die Situation für drogengebrauchende Menschen sowie Anwohnende zu verbessern. Mehrere andere Innenstadtbezirke verfügen ebenfalls bereits über sogenannte Konsumräume, darunter zum Beispiel Neukölln. Dazu Bezirksstadtrat Ephraim Gothe (SPD): „Ich freue mich, dass es gemeinsam mit allen Beteiligten gelungen ist, eine neue Kontaktstelle mit integriertem Drogenkonsumraum in der Müllerstraße 120 eröffnen zu können und es im Bezirk Mitte damit neben der ,Birkenstube’ in Moabit zusätzlich eine ,Mühlenstube’ geben wird. Der Bedarf einer weiteren Kontaktstelle ist unbestreitbar vorhanden.“ Kontaktstellen mit integriertem Konsumraum hätten sich auch im Bezirk Mitte bereits seit Jahren bewährt.

Ziel sei es, die Gesundheit der Drogengebrauchenden zu verbessern sowie den öffentlichen Raum zu entlasten. Betrieben wird die neue Einrichtung von dem Verbund für integrative soziale und therapeutische Arbeit vista gGmbH. Der zusätzliche Drogenkonsumraum trifft auf viel Zuspruch. Gleichzeitig bedauert die Linke-Fraktion die Entfernung zum Leopoldplatz. Dennoch seien solche Räume „dringend notwendig“, wie Linken-Direktkandidat Simon Gückel zur Infoveranstaltung twitterte. 

Datum: 24. August 2021, Text: kr, Bild: IMAGO/Ralph Lueger