Berlin-Moabit: Bald rollt die Tram Richtung Turmstraße

357

Bald rollt die Tram wieder in Moabit. Den Startschuss für den Bau des neuen Streckenabschnitts der Linie M10 zwischen Hauptbahnhof und U-Bahnhof Turmstraße gaben Senat und BVG in dieser Woche.

Die rund 2,2 Kilometer lange Strecke soll größtenteils auf Rasengleisen stehen und ab dem ersten Halbjahr 2023 eine direkte Verbindung zwischen Moabit und dem Hauptbahnhof bieten. „Das Tram-Netz wird deutlich ausgebaut für mehr Mobilität und Klimaschutz in unserer Stadt. Mit der Tramverlängerung wird der ÖPNV für die Berlinerinnen und Berliner noch attraktiver. Problemlos ist dann von der Tram am Hauptbahnhof der Umstieg in die S-Bahn und den Fernverkehr sowie am U-Bahnhof Turmstraße in die U-Bahn“, erklärte Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) beim ersten Spatenstich. Die Bagger sollen hier Ende August anrollen und mit dem Bau der verlängerten Tram-Strecke beginnen.

Von Moabit bis nach Friedrichshain

Künftig können Fahrgäste vom Hauptbahnhof über Moabit bis nach Prenzlauer Berg und weiter Richtung Friedrichshain fahren. Bislang war der letzte Halt der Hauptbahnhof. Die verlängerte Strecke soll rund 33 Millionen Euro kosten. Mit mehr als 10.000 Fahrgästen täglich rechnet die BVG nach Inbetriebnahme der neuen Straßenbahnstrecke. Damit kommt die Tram nach knapp 60 Jahren zurück nach Moabit, die letzten Gleise im Westen wurden in den 60er-Jahren abgebaut.

-Anzeige-

4.400 Meter Gleise entstehen während der insgesamt 21 Bauphasen in fünf Baufeldern entlang der Strecke. Auch Fahrradwege, Haltestellen, Fahrleitungsanlagen und ein Gleichrichterwerk sollen entstehen, heißt es vom Senat. Und bei der Verlängerung in Moabit soll es nicht bleiben. „Nie seit dem Mauerfall gab es so viele Tram-Projekte wie jetzt. Wir werden sie in den kommenden Jahren umsetzen und den klimafreundlichen, stadtverträglichen Nahverkehr immer attraktiver machen – als schnelle, pünktliche und bequeme Alternative zum eigenen Auto“, so Umweltsenatorin Regine Günther (Grüne).

Datum: 12. August 2021, Text: red/kr, Bilder: BVG/Andreas Süß, H. Vössing GmbH