Berlin-Wedding: Bald wieder Eislauf statt Impfungen im Erika-Heß-Stadion

Das Impfzentrum soll Ende August geschlossen werden. Vorher werden weiterhin Impfungen ohne Termin angeboten.

Seit Dezember werden im Weddinger Erika-Heß-Eisstadion Impfdosen gegen das Coronavirus verteilt. Zuletzt stand das Impfzentrum allen Impfwilligen zur Spontanimpfung Verfügung, zuvor wurde nur mit Termin geimpft. Doch bald soll das Stadion wieder für Sportler geöffnet werden. Die letzten Impfdosen werden laut Betreiber am 31. August verabreicht. Im Anschluss erfolgt dann der Abbau der Einrichtung bis Ende September. „Ich bedanke mich bei den Vereinen und Sportlerinnen und Sportlern für das Verständnis, dass die Sportanlage in den letzten Monaten nicht für sportliche Zwecke genutzt werden konnte. Mit der Zwischennutzung als Impfstätte konnte ein wichtiger Beitrag für ein möglichst großes Impfangebot gemacht werden. Jetzt gilt es aber, das Erika-Heß-Eisstadion schnellstmöglich für den Sport nutzbar zu machen“, erklärt Mittes Sportstadtrat Carsten Spallek (CDU).

Eislaufsaison startet Anfang Oktober

Bereits Anfang Oktober könne das Stadion wieder, so die aktuellen Planungen, als Eissportstätte seine Türen öffnen. „Allen Nutzerinnen und Nutzern des Eisstadions, insbesondere den Kindern und Jugendlichen, wünsche ich zur Wiedereröffnung viel Spaß und Erfolg in der kommenden Eislaufsaison“, so Bezirksstadtrat Spallek weiter. Bis es so weit ist, können sich aber nach wie vor alle Interessierten zur Spontanimpfung zwischen 11 und 17 Uhr vor dem Stadion einfinden. Infos über die jeweils aktuellen Wartezeiten gibt es bei Wir helfen Berlin.

Datum: 2. August 2021, Text: kr/red, Bild: IMAGO / Emmanuele Contini