Kaninchenalarm und Wasserflut im Tierheim Berlin

blank

Im Tierheim Berlin warten aktuell besonders viele Kaninchen auf ein neues Zuhause. Seit dem Frühjahr kommen jede Woche weitere Neuzugänge.

Die meisten Kaninchen wurden ausgesetzt, einige wenige aus verschiedenen Gründen ordnungsgemäß von ihren Vorbesitzern abgegeben. Doch wegen fehlender geeigneter Nachfragen können derzeit nicht genug Kaninchen vermittelt werden. Die Folge ist eine langsam, aber stetig steigende Bestandszahl. Nun schlägt das Tierheim Alarm.

„Wir haben derzeit 120 Kleintiere bei uns, davon über 60 Kaninchen“, erzählt Annette Rost, Pressesprecherin des Tierschutzvereins für Berlin (TVB), „das Kleintierhaus platzt aus allen Nähten.“

Wasserschaden sorgt für Umzug der Kleintiere

Erschwerend hinzu komme nun ein massiver Wasserschaden ausgerechnet in diesem Teil des Tierheims nach dem ergiebigen Starkregen in der vergangenen Woche. „Zu der sprichwörtlichen Kaninchenflut kam noch eine tatsächliche Flut“, so Rost – „das gesamte Kleintierhaus musste evakuiert werden, nur die Außengehege blieben verschont.“ Die Kaninchen und anderen Kleintiere wie Meerschweinchen, Hamster und Mäuse mussten schnell zusammengezimmerte Notunterkünfte im leerstehenden Café und anderen Bereichen des Tierheims beziehen. Ihre Versorgung war jedoch zu jedem Zeitpunkt gesichert, keines der Tiere hat bei dem Wassereinbruch einen Schaden erlitten. Nun sucht das Tierheim dringend nach verantwortungsvollen und sachkundigen neuen Besitzer für die vielen Langohren.

Kaninchenflut als Folge der Corona-Pandemie

„Während des Lockdowns wollte alle Welt Haustiere haben, um sich zu trösten und die Langeweile zu vertreiben“, sagt Annette Rost. „Nun ist der Lockdown vorbei, die Homeoffice-Pflicht aufgehoben und das Leben normalisiert sich wieder. Die Menschen wollen hinaus, verreisen und unabhängig sein. Da sind leider viele gerade erst angeschaffte
Haustiere lästig geworden.“

Nähere Infos zur Vermittlung finden sich auf der Website des Tierschutzvereins: www.tierschutz-berlin.de/

Datum: 7. Juli 2021, Text: red, Bild: Stefan Bartylla