Westend: Café Benjamine im Georg-Kolbe-Museum darf nun doch öffnen

Der „Toilettenstreit“ zwischen Bezirksamt und den Betreibern des Café Benjamine ist beigelegt. Das Gaten-Café im Georg-Kolbe-Museum soll in den kommenden Tagen öffnen.

Erst im vergangenen Jahr haben Jasmin Hein und Markus Mahla das Museumscafé übernommen und umgestaltet. Unter anderem eine Unisex-Toilette, wie vom Senat ausdrücklich befürwortet, wurde eingebaut. Diese war dann allerdings der Ausgangspunkt für ein zähes Ringen um die Öffnungserlaubnis des neuen Anlaufpunkts in Westend. Vor wenigen Tagen dann erschien Ordnungsstadtrat Arne Herz (CDU) persönlich im neuen Museumscafé, um „direkt miteinander zu sprechen“. Ohnehin sei es bei der Toilettendiskussion nicht um die Frage einer Unisextoilette gegangen, „sondern schlicht darum, dass in Paragraf 4 der Berliner Gaststättenverordnung geregelt ist, für welche Größe eines Gaststättenbetriebs welche Anzahl von Damen- und Herrentoiletten vorzuhalten sind“, so Herz.

Café kann in den kommenden Tage öffnen

Nun sei das Problem aus der Welt geschafft und das Café könne noch in den kommenden Tagen öffnen. „Wir haben beide während des Gesprächs einige Male den Kopf geschüttelt, weil viele Fragen durch die Planer rechtzeitig hätten geklärt werden können, um die Erlaubnis erheblich früher erhalten zu können. Nun ist es, wie es ist, aber durch beidseitig beherztes schnelles Handeln, wird es innerhalb von Tagen zur Erteilung der Gaststättenerlaubnis kommen können. Ich freue mich für die Betreiber Frau Hain und Herrn Mahla, dass es nun endlich richtig losgehen kann und für die Besucherinnen und Besucher, dass sie am Kolbe-Museum und in Westend einen weiteren Anziehungspunkt haben“, sagte Herz nach dem persönlichen Treffen.

Kritik kommt von der FDP-Fraktion

Für die FDP-Fraktion im Bezirksparlament war es von Anfang an unverständlich, dass bei dem Museumscafé in einem Baudenkmal keine großzügigere Ausnahme von der Gaststättenverordnung gemacht werden konnte. „Wenn das Bezirksamt hier aber von Versäumnissen auf Seiten der Architekten und Planer spricht, muss man es vielleicht doch nochmal daran erinnern, dass es auch eine Beratungsfunktion im Vorfeld hat. Für die Zukunft erwarten wir daher vom Bezirksamt, dass insbesondere mit pandemiegebeutelten Unternehmen wirtschaftsfreundlicher umgegangen wird“, sagt ihr Vorsitzender Felix Recke.

Wann das Café öffnet, erfahren Interessierte auf der Homepage der Betreiber.

Datum: 2. Juli 2021, Text: kr, Bild: IMAGO/Jürgen Ritter